Kirche St. Silvester ErleNicht mehr „zeitlos“ getreu dem Motto  „und täglich grüßt das Murmeltier“,  sind seit Ostern die Erler. Seit Monaten zeigte die Kirchturmuhr von St. Silvester nur eine Zeit an „halb vier“.

Vieler Bürger vermissten natürlich die Zeitanzeige und fragten sich, warum das Reparieren einer Uhr so lange dauert. „Da es sich um eine alte und wertvolle Uhr handelt, war es gar nicht so einfach, einen Uhrmacher zu finden, der auch in der Lage war, die Zahnräder per Hand neu anzufertigen, da es für die Uhr keine Ersatzteile mehr gab“, so Pastor Kenkel. „Das erste Angebot war allerdings so unverschämt teuer, dass wir es ablehnen mussten und weiter suchten“, setzte Kenkel hinzu. Auch das Bistum Münster legte Wert darauf, dass diese seltene und alte Kirchturmuhr erhalten bleibt und nicht gegen eine neue und moderne Uhr ausgetauscht wurde.

Die kompletten Zahnräder sind nun ausgetauscht worden und den Erlern schlägt wieder pünktlich „die Stunde“.

Vorheriger ArtikelRaesfeld – Führungszeugnisse unbürokratisch anfordern
Nächster ArtikelFaltbares Hundeklo – Kanadier halten Parks und Wege sauber
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Edel, edel… Der Raesfelder Pastor spielt sich als Retter der Uhr von St. Silvester auf.

    Und hintenrum versucht er bereits das Erler Tafelsilber zu verramschen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here