Einstimmig sprachen sich die Ratsmitglieder heute Nachmittag (26. Juni) gegen die beabsichtigte Änderung eines Gesetzes aus, das den Regionalverband Ruhrgebiet (RVR) stärken soll. Der Kreis Wesel hatte bereits am 14. März beschlossen, derlei Bestrebungen zu unterbinden. Die Übertragung von Aufgaben an den RVR, die bislang von den Kreisen und kreisfreien Städten erledigt wurden, bewertete der Kreis Wesel im März als eine Schwächung der kommunalen Selbstverwaltung.

So ähnlich beurteilten auch die Schermbecker Ratsmitglieder das RVR-Anliegen. „Wir haben mit zwei Bezirksregierungen und zwei Landschaftsverbänden schon genügend Verwaltungsebenen“, stellte Christian Hötting (CDU) fest und ergänzte, „wir müssten eigene Kompetenzen abgeben und auf Mittel aus einigen Fördertöpfen verzichten.“ Für den Fall, dass die Landesregierung die Bestrebungen des RVR unterstütze, forderte Hötting die Anwendung eines Sonderkündigungsrechtes. „Wir sind schon immer der Auffassung gewesen, dass die Zwischenorganisation abgebaut werden soll“, begründete Klaus Roth die Auffassung der BfB. „Wir zahlen mehr an den RVR, als wir herausbekommen“, argumentierte FDP-Fraktionsvorsitzender Thomas M. Heiske. H. Scheffler

Vorheriger ArtikelSchatzkiste Erle – Reitzubehör zum halben Preis
Nächster ArtikelAuszeichnung von neuen NaturparkPartnern
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here