Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband Kreisverband Borken – Bauern im Kreis Borken gegen weitere Leitungsbauvorhaben

Der Kreisverband Borken im Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband (WLV) lehnt weitere Energieferntransportleitungen durch den Kreis ab.

Dem einstimmigen Beschluss hierzu war eine intensive Diskussion vorausgegangen über die Vielzahl an Leitungsbauprojekten für Strom, Gas und Öl, von denen der Kreis Borken in den letzten Jahren und auch aktuell wieder betroffen ist.

Suchkorridore

Anlass ist die jüngst in die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung gestartete Gleichstromverbindung A-Nord der Firma Amprion. Alle Suchkorridore für die geplante Trasse verlaufen durch den Kreis Borken.

Damit sei wohlmöglich das Ende der Netzentwicklung immer noch nicht erreicht, schildert WLVKreisgeschäftsführer Jörg Sümpelmann dem Vorstand die Aussichten: „In Gesprächen mit Vertretern der Energiewirtschaft scheint durch, dass noch weitere Leitungen durch den Kreis Borken in der Vorüberlegung sind.“ Bis heute seien die Forderungen des Berufsstandes zur Minimierung des Flächenverbrauchs beim Leitungsbau weitgehend ungehört verhallt, kritisiert Sümpelmann: „Unsere Forderung, dass Stromleitungen zum Transport von Windstrom keinen Eingriff in die Natur darstellen, weil sie ja gerade eine „saubere Energie“ transportieren, finden bislang keinen Widerhall.“

Verknappung der Ackerressource

Die Ressource „Acker“ steht im Kreis Borken gehörig unter Druck. Zunehmend werden Forderungen an die Landwirtschaft gestellt, die Tierhaltung noch stärker bodengetragen und die Bewirtschaftung der Nutzflächen naturnäher zu betreiben. Hierdurch ist es in den letzten Jahren zu einer Vielzahl gesetzlicher Verschärfungen gekommen, die den Flächenbedarf der Landwirtschaft deutlich gesteigert haben.

Neue Energieleitungstrassen führen unweigerlich zu einer weiteren Verknappung der Ackerressource und damit zu einer weiteren Verteuerung des Produktionsstandortes, wie der WLV-Kreisvorsitzende, Ludger Schulze Beiering (Weseke) ausführt: „Seit Jahren wird uns von Politik, Verwaltungsbehörden und Energieleitungsbaufirmen versprochen, dass der Flächenverbrauch zurückgefahren werden soll. Passiert ist zu wenig. Wir müssen da endlich weiterkommen. In diesem Zusammenhang erneuern wir zur Planung von Energietrassen unsere Forderung, dass es – neben den Einschränkungen und Flächenverlusten durch die Leitungen selbst – zu keinen weiteren Verlusten durch naturschutzrechtliche Ausgleiche kommen darf.

Akzeptanz endet

Nachdem die Wirkungen der neuen Düngeverordnung deutlich machen, dass allein hierdurch der Landwirtschaft im Kreis dramatisch Flächen fehlen werden und der BDEW im Sommer diesen Jahres verlautbarte, dass sei alles noch nicht genug, ist jetzt ein Punkt erreicht, wo die Akzeptanz der Bauern im Kreis endet.“
Die Genehmigungen im Leitungsbau müssen honorieren, dass heute der den Boden in besonderer Weise schützende Leitungsbaubau wie auch die besondere Rekultivierung der Trasse dazu führt, dass keine Schädigung der Natur und der Bodennutzungsfunktion zurückbleibt.
Zur Einordnung rechnet Herr Sümpelmann vor: „Je Leitungskilometer gehen im Bundesdurchschnitt bislang zusätzlich drei bis fünf Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche für den Ausgleich verloren. Das kann für die A-Nordtrasse im Kreis Borken bei bis zu 120 Kilometern Leitungslänge, je nach dem, welcher Korridor im März 2018 zum Zuge kommt, einen Verlust von weiteren 350 bis 600 Hektar bedeuten.“

Vorheriger ArtikelRegnum Christi – Ein Abend mit Carolin Werner
Nächster ArtikelHochzeitsmesse Dorsten – Romantik trifft Industrie
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Richtig so! Das kommt ja überhaupt nicht in die Tüte, daß dieser (nebenbei bemerkt: völlig blödsinnige) Windstrom durch UNSEREN Kreis transportiert wird! Durch Erdkabel nicht und über Freileitungen schon gar nicht. Wo kämen wir denn da hin?! Sollen sie doch ihre Strippen durch den Nachbarkreis ziehen (der, nebenbei bemerkt, genau die gleichen Argumente anführt, aber egal, jedenfalls NICHT BEI UNS, BASTA!). Na schön, Ökostrom ist super, so nachhaltig, so toll, so umweltfreundlich, schließlich schickt uns die Sonne keine Rechnung, gelle? Jedes Bäuerlein im Landkreis hat inzwischen Photozellen auf’m Dach, für die „ökologisch sinnvolle“ Stromerzeugung. Aber dass der Strom-Müll auch abtransportiert werden muss, damit er eventuell auch nur halbwegs nützlich ist (er ist es nicht!), davon wollen sie dann nix wissen. Sankt Florians Prinzip, man kennt das ja. Na gut, dass sich die Leute jedes Jahr völlig sinnloserweise etliche Milliarden(!) Euro aus den Rippen leiern lassen, das nehmen sie mal einfach so hin. Weil Mutti Merkel (wider besseren Wissens) und all die zahlreichen, ungebildeten Öko-Faschisten es als das neue Evangelium zur Weltenrettung postuliert haben. Leute, wie bescheuert seid Ihr eigentlich, häh? Mit ein bisschen Physik und ein bisschen Rechnen kommt Ihr ziemlich schnell dahinter,dass dieser ganz Ökostromblödsinn gar nicht funktionieren KANN. Und wenn Ihr das mal nachgerechnet habt, dann habt Ihr auch ein gutes Argument dafür, dass diese „Ökostromautobahnen“ tatsächlich so überflüssig sind wie ’ne Schippe Dreck. Aber rechnen solltet Ihr schon. Denn einfach nur dagegen sein und den Rest in den Himmel loben, das bringt’s nicht. Das ist albern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here