Interne Arbeitsgruppe statt Klimamanager in Raesfeld

Symbolfoto: Pixabay

Was gut läuft soll nicht geändert werden – Klimaschutz soll weiterhin ohne Klimaschutzmanager/in in der Hand der Raesfelder Verwaltung bleiben

Die Fraktion Bündnis 80/Die Grünen stellte einen Antrag für die Einstellung eines Klimaschutzmanagers und der zeitnahen Umsetzung einer Vollzeitstelle an die Verwaltung. Das wird ein Thema in Ratssitzung am 28. Juni sein.

Wenn es jedoch nach Bürgermeister Martin Tesing geht, dann sollte von einem Klimaschutzmanager abgesehen werden, aber der bisher beschrittetene Weg in Raesfeld hinsichtlich Klimaschutz- Klimaschutzkonzept weiter forciert werden. Beispielsweise durch eine interne Arbeitsgruppe „Klimaschutz“. Gleichzeit jedoch stimmt Martin Tesing dem Leitgedanken der Grünen „Global denken – lokal Handeln“ ohne „Umschweife“ zu.

Deshalb steht zur Beschlussvorlage bei der nächsten Ratsitzung am 28. Juni auf der Tagesordnung, dass die Verwaltung ein Klimaschutzkonzept mit Unterstützung eines Beratungsbüro erstellt. Zur Umsetzung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld möchte die Gemeindeverwaltung Fördermittel beantragen und 30.000 Euro außerplanmäßig dafür bereitstellen.

Dringlichkeit ist unbestritten

Der Grund dafür liege, so Tesing auf der Hand. „Das Thema Klimaschutz ist in der Gemeinde Raesfeld nicht neu. Auch die Dringlichkeit ist unbestritten“. Untermauert wird dies dadurch, dass die Verwaltung in den vergangenen Jahren in Sachen Klimaschutz nicht untätig gewesen sei und den Lippenbekenntnissen auch Taten hat folgen lassen.

So hat die Gemeinde Raesfeld bereits Anfang der 2010er Jahre einen Großteil der Mittel aus dem Konjunkturpaket II in Höhe von 302.000€ in die energetische Sanierung ihres Gebäudebestandes investiert und damit einen wichtigen nachhaltigen Schritt zur Umsetzung der Pariser Klimaschutzziele zu einem Zeitpunkt geleistet als diese überhaupt noch nicht festgelegt waren.

Klimaschutzziele 2030

Parallel hierzu wurde von der gemeindlichen Gebäudewirtschaft ein Energiecontrolling aufgebaut, jährlich fortgeschrieben sowie dem Rat regelmäßig vorgestellt. Darüber hinaus wurden die Notwendigkeit des Klimaschutzes, insbesondere auch im integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept „Raesfeld 2030“ unter Beteiligung der Bürger festgestellt und Klimaschutzziele definiert. Hier habe die Verwaltung mit ihrer grundsätzliche Ausrichtung der kommunalpolitischen Klimapolitik nicht zuletzt auch aufgrund diverser Anträge der CDU-, UWG-und Bündnis90/DieGrünen-Fraktionen gehandelt.

Als direkte Folge ist seinerzeit die Gemeinde dem vom Kreis Borken und der Wirtschaftsfördergesellschaft des Kreises Borken initiiertem Projekt „ÖkoProfit“ beigetreten. Dies wurde im Jahre 2020 erfolgreich abgeschlossen.

Straßenbeleuchtung-Schlossfreiheit
Insgesamt 36 Leuchtstellen wurden unter anderem In der Freiheit, der Schulstraße und dem Heideweg wurden modernisiert

Klimaschutz ohne Klimaschutzmanager vorangetrieben

Damit jedoch nicht genug. Alleine in diesem Jahr sind bzw. folgende klimaschutzunterstüzende Maßnahmen vom Rat beschlossen worden und: „Dies alles ohne Klimaschutzkonzeptmanager und ohne Belastung der Haushaltskasse“, so Bürgermeister Tesing.

Baumpflanzungen Im Frühjahr wurden über 280 zusätzliche heimische Bäume an verschiedenen Stellen auf dem gesamten Gemeindegebiet entsprechendden Vorgaben des Landschaftsplanes gepflanzt(Kosten:129.000€).

Sukzessive Erneuerung der Straßenbeleuchtung Die Straßenbeleuchtung wird seit 2016 sukzessive auf eine energiesparende LED-Beleuchtung umgestellt. So wurde diese allein in diesem Jahr bereits in den Straßen Freiheit, Schulstraße und Heideweg46 Leuchten erneuert (Kosten 15.000€).

Entsiegelung von Flächen: Im Zuge der Sanierungsmaßnahme am Südring wurde im Bereich des Karpfenteiches der Gehweg entfernt und Grünflächen angelegt. Des Weiteren werden bei der Sanierung des Schulhofes der Julia Koppers Gesamtschule zusätzliche Grünflächen im Schulhof angelegt.

Installation von Photovoltaikanlagen Auf den Dächern des Rathauses, der Julia-Koppers-Gesamtschule sowie der Zweifach Sporthalle Raesfeld wurden Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von ca. 218 kWp installiert. Hinzu kommen Stromspeicher im Rathaus und der Sporthalle mi teiner Kapazität von ca. 155kWh (Kostenca.359.000€).

Energetische Sanierung: Ferner wurde die energetische Sanierung des Dachstuhls der Julia-Koppers-Gesamtschule abgeschlossen (Kosten243.000€).

Aufforstung Gemeindewald: Im Gemeindewald am Schulten Matt wurden auf einer Fläche von 1,5 Hektar 550 Stieleichen-und 330 Rotbuchensetzlinge das 5 Hektargroße Areal aufgeforstet (Kosten3.000€).

Ausschreibung eines Klimapreises: Zusammen mit der Westenergie wurde in diesem Jahre ein Klimaschutzpreis für die gemeindlichen Schulen ausgeschrieben (Förderpreis1.000€).

Seminare Solarenergie: In Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk Raesfeld wurden zweikostenlose Informations-veranstaltungen für Raesfelder Bürger zum Thema „Photovoltaik und Stromspeicher–Solarstrom Tag und Nacht nutzen“ durchgeführt. Beide Veranstaltungen waren mit jeweils 60 Teilnehmern ausgebucht.

Bürgermeister-Martin-Tesing-Baumpflanzaktion-Raesfeld
Noch kürzlich wurden in der Gemeinde Raesfeld über 280 zusätzliche heimische Bäume neu gepflanzt.

Weitere Klimaschutzaktivitäten aufeinander abstimmen

Für die Zukunft gilt es laut Tesing, weiterhin eine Vielzahl von bevorstehenden Klimaschutzaktivitäten aufeinander abzustimmen und die Klimafolge ganzheitlich für die Gemeinde Raesfeld in den Blick zu nehmen. Insofern sei dem Antrag der Fraktion Bündnis90/DieGrünen auf Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes nach Auffassung der Verwaltung unbedingt zuzustimmen.

Jedoch müssen Klimaschutzkonzepte laut Förderrichtlinien bestimmte Mindestanforderungen enthalten wie unter anderem kurz-, mittel- und langfristige Ziele und Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasen auf oder eine Empfehlung für ein geeignetes Instrument zum Managment und Controlling.

Verwaltung spricht sich gegen Klimaschutzmanager aus

Getreu dem Motto „Wir machen Klimaschutz selber“, spricht sich die Verwaltung gegen die Einstellung eines Klimaschutzmanager aus. Der Grund: Ob sich diese Förderrichtlinien mit Hilfe eine Klimaschutzmanagers sachgerecht und effektiv umsetzen lassen, dürfe auch mit Blick auf die Erfahrungen in anderen Gemeinden, zumindest bezweifelt werden.

Alleine was die Anforderungen und Qualifikation eines Klimamanager betreffe wie bzw. Verwaltungserfahrung, Kenntnisse im Baurecht, Marktkenntnisse über Energieträger oder Kenntnisse im Klimaschutz und Naturschutzrecht sowie Kommunikationsfähigkeit, müsse dieser, um alle Punkte zu erfüllen, schon die Qualifikation einer „eierlegenden Wollmilchsau“ mitbringen, ergänzt Tesing.

Installation-der-Photovoltaik-Rathaus-Raesfeld
Eines der größten Projekte, das in der Gemeinde umgesetzt wird, ist die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden, die der Bau- und Umweltausschuss im Mai 2020 einstimmig beschlossen hat.

Kosten von mehr als 30.000 Euro

„Und dies mit einen auf zwei Jahre zeitbefristeten Arbeitsvertrag“. Darüber hinaus würde ein Klimaschutzmanager der Gemeinde bei einem Eigenanteil rund 30.000 Euro kosten zuzüglich der Sachkosten wie Büromöbel, Raumkosten oder EDV-Ausstattung. Dieser Eigenanteil könnte, so die Auffassung der Verwaltung, effizienter für die Vergabe von Einzelauträgen an externe Dienstleister ausgegeben werden.

Interne Arbeitsgruppe eingerichtet

Vor diesem Hintergrund sei Anfang diesen Jahres eine fachbereichsübergreifende interne Arbeitsgruppe, bestehend aus fünf Mitgliedern und federführend des Bürgermeisters, eingerichtet: Markus Büsken (Erster Beigeordneter), Stefan Bröker (Fachabteilung Gebäudewirtschaft, zertifizierter Klimaschutz- und Flächenmanager), Daniel Knufmann (Zentrale Förderstelle) und Norbert Altrogge (Fachbereich Ordnung, Projektleiter „Öko-Profit).

Mit dieser wichtigen organisatorischen Maßnahme, so die Auffassung der Verwaltung, sei gewährleistet, dass die notwendige fachbereichsübergreifende Abstimmung für dieErstellung eines Klimaschutzkonzeptes sicher gestellt ist und diese zu einer zeitnahen Konzipierung führt.

Vorheriger ArtikelNRW hebt Maskenpflicht im Freien ab Montag weitgehend auf
Nächster ArtikelEs gibt noch Fördermittel für Kleinprojekte in der Hohen Mark
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein