Hund vermutlich vergiftet. Der Gegenstand wurde sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Am Dienstag verstarb ein vierjähriger Berner Sennenrüde in Borkenwirthe – vermutlich an einer Vergiftung, die er am Sonntag erlitten hatte. Der Hund konnte trotz tierärztlicher Behandlung nicht gerettet werden.

Wie die Polizei am Freitag in einer Meldung mitteilt, handelt es sich bei dem sichergestellten Gegenstand um einen etwa feigengroßen gummiartigen Gegenstand.

Ob dieser etwas mit dem Tod des Hundes zu tun hat, ist unbekannt. Die Halterin des Tieres war am Sonntag, kurz bevor der Hund Krankheitssympomte zeigte, mit ihrem Hund außerhalb des Privatgrundstücks spazieren.

Auf dem Grundstück des Geschädigten an der Straße Branden in Borkenwirthe wurde ein Gegenstand gefunden, den der Hund am Sonntag aufgenommen aber wieder ausgespuckt hatte. Der Gegenstand wurde sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Borken (02861) 9000.

Vorheriger ArtikelGänsefamilien am Schloss Raesfeld fühlen sich wohl
Nächster ArtikelDJ David Puentz ließ in Erle die Autos wackeln
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here