Graugänse und Kanadische Gänse belagern den Weg rund um das Schloss Raesfeld.

Wer derzeit seinen Spaziergang um den Teich rund um das Wasserschloss Raesfeld geplant hat, sollte vorsichtig sein. Tretminen, nicht von Hunden, sondern von den aktuell dort heimisch gewordenen Graugänsen machen den Spaziergang zum Spießrutenlaufen.

Gänse belagern Schloss Raesfeld
Tretminen und Kinderstube mit Mutter Gans liegen nah beieinander am Schloss Raesfeld. Foto: Petra Bosse

Die Hinterlassenschaften der Vögel sorgen aber nicht für ein Spießrutenlaufen, sondern auch für nette und naturnahe Momente. Die Großfamilien Gans und Co haben sich gemütlich hier niedergelassen und sind auf Abstand zu bewundern. Wer allerdings den Tieren zu nahe kommt, wird mächtig von Mutter Gans angefaucht.

Gänse belagern Schloss Raesfeld

Bereits im letzten Jahr wurden, gerade wegen der dort brütende Wildgänse, Absprerrung in Form von Zäunen rund um den Teich gezogen. Mittlerweile aber haben die Gänsefamilie neue Wege gefunden und scheinen das Leben in Großfamilie am Wasserschloss sichtlich zu genießen.

Gänse belagern Schloss Raesfeld
Noch so richtig flauschig sind derzei die Baby-Gänse. Foto: Petra Bosse
Vorheriger ArtikelRMDC haben Erfolg mit Corona-Song
Nächster ArtikelHund vermutlich vergiftet
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here