Unser Ehrenbürgermeister: Von 1975 bis  1995  war Udo Rößing  Gemeindedirektor und  von 1995 bis 2009 Bürgermeister in Raesfeld.

Die Schuldenfreiheit hat die Gemeinde  dem eisernen Willen dieses einzelnen Mannes zu verdanken. Bei seinem Amtsantritt 1975 hatte die fremd verwaltete Kommune mehr als 4 Millionen DM Schulden.

Leute im Fokus Udo Rößing

Zwei Jahrzehnte später hatte Rößing sein Ziel erreicht: Die letzten Schulden  waren 1993/1994 getilgt.

Nach dem Ausscheiden aus seinem Amt ist Udo  Rößing Ehrenbürgermeister von Raesfeld und erhielt für seine Verdienste um die europäische Einheit  in den Niederlanden den  königlichen  Orden der Niederlande  und  ist nun Ritter des Ordens von Oranien-Nassau.

Privat liebt der ehemalige Bürgermeister das Fahrradfahren und das Fotografieren und lebt mit seiner Frau Ursula weiterhin in Raesfeld.

13 Fragen

 

1.    Welche Eigenart gefällt Ihnen an sich besonders?
Das Bemühen um Ehrlichkeit

2. Verraten Sie uns  Ihr Lieblingszitat?
Man sollte nicht mehr Geld ausgeben als man einnimmt

3. Welche Redewendung, welchen Satz hassen Sie am meisten?
Wo kommen wir denn da hin…?

4. Worüber können Sie laut lachen?
Urkomische Situationen im täglichen Leben, oder auch bei der Arbeit

5.    Was würden Sie niemals tun?
Auf eine hohe Leiter und auf einen Berg steigen

6.      Was gibt es in ihrem Leben, worauf Sie besonders stolz sind?
Stolz nicht, ich würde lieber Zufriedenheit sagen und  die Gradlinigkeit, in der ich mein bisheriges Leben ausrichten konnte.

7.      Was möchten Sie noch einmal ausprobieren?
Eine Kreuzfahrt auf dem Meer; dazu gibt es in diesem Jahr einen kleinen Versuch mit einer Kreuzfahrt auf der Donau.

8.       Welches weltweite Projekt würden Sie als Politiker als erstes in Angriff nehmen?
Die Werte auf der Erde gerecht zu verteilen um die krassen  Gegensätze von Armut und Reichtum auszugleichen

9.      Drei Bücher, die es wert sind hier erwähnt zu werden
„Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt“ von  Helmut Schmidt und Giovanni di Lorenzo, „Der Weg zur Einheit“  von Richard von Weizsäcker

10.   In welche Rolle möchten Sie gerne für einige Zeit schlüpfen?
Ich fühle mich in meinem Dasein wohl, ich brauche keine andere Rolle

11.   Wie werden Sie von anderen Menschen gesehen?
Dass man mit mir auskommen kann

12.   Was sind Sie auf keinen Fall?
humorlos

13.  Wenn nicht Deutschland, in welchem Land könnten Sie noch leben?
In Bayern (lachend).

 

Vorheriger ArtikelEintracht Erle Cup in Raesfeld
Nächster ArtikelLeute im Fokus – Reinhard G. Nießing
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

2 KOMMENTARE

  1. Das Lesen der Antworten hat meine Glauben an die Politik, der sehr geschrumpft war, wieder wachsen lassen. Solche Menschen sollte es mehr geben so als Gegengewicht zu den Duisburgern Sauerlands.

    Peter

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here