Helden gesucht – Aktion vom Rotary Club Lippe-Issel

von li.: Präsident Hermann Berger, Helmut Ackmann und Dr. Rüdiger Schmidt
 Präsident Hermann Berger, Helmut Ackmann und Dr. Rüdiger Schmidt, Mitglieder Rotary-Club Lippe-Issel

Bereits zum zweiten Mal startet das Projekt „Helden unter uns“. Gesucht werden auch in diesem Jahr von dem Rotary-Club Lippe-Issel Personen mit Zivilcourage.

Nur was ist überhaupt Zivilcourage?

Der Begriff setzt sich aus den Wörtern „zivil“ (bürgerlich, anständig) und „courage“ (Mut) zusammen. Zivilcourage bedeutet, im Alltag aufmerksam zu sein und den Mut, die Bereitschaft aufzubringen, anderen zu helfen. Kurz: Sich für Mitmenschen einsetzen, wenn diese benachteiligt werden und Hilfe brauchen.

Und genau solche Menschen möchten die Rotarier am 4. Mai im Landhotel Voshövel vorstellen. Dr. Ansgar Müller, Landrat im Kreis Wesel,  ist der Veranstalter und hofft, neben Projektleiter Dr. Rüdiger Schmidt, bis dahin weitere Vorschläge aus Seiten der Bevölkerung zu bekommen.

„Das könnten zum Beispiel Personen sein, die schnell gehandelt oder eingegriffen haben“, erklärt Dr. Rüdiger Schmidt. Nicht jede Heldentat kommt in die Zeitung. Viele Menschen tun Gutes und schweigen. Im Vorjahr gab es zum Beispiel eine Gruppe Kinder, die sich herzergreifend für ein Pony einsetzen, was eigentlich zum Schlachthof sollte. „Die Kinder sammelten in der Nachbarschaft Geld, sodass das Pony nun sein Gnadenbrot bekommen kann“, setzte Rüdiger Schmidt erklärend hinzu.

Präsident Hermann Borger sieht es darüber hinaus auch als wichtig an, dass die Taten Beispielcharakter haben. So ist unter den eingereichten Vorschlägen eine Person dabei, die einen Asylbewerber vom Selbstmord abgehalten hat, und ein Abiturient rettete eine Person aus einem brennenden Haus.

Insgesamt vier Menschen konnten im letzten Jahr ausgezeichnet werden.

Vorschläge kann jeder einreichen unter: E-Mail: [email protected] oder schriftlich an: RC Lippe-Issel, Am Voshövel 1, 46514 Schermbeck

 

Vorheriger ArtikelEinsatz von Höchstspannungs – Erdkabeln weitgehend unerprobt
Nächster ArtikelSchermbeck – Nach Unfallflucht musste Lkw mit Kran geborgen werden
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein