Heimatmedien 2021 – Rückblick und Ausblick zum Jahreswechsel

„2020 war für mich das Jahr der Veränderungen“, zieht Daniel Bosse sein Resümee.

Der junge Dorstener ist im September nicht nur zum ersten Mal Vater geworden, er wird auch Geschäftsführer der Heimatmedien GmbH. Zusammen mit seinem Bruder David Bosse übernimmt er das Familienunternehmen in 2021.

v. l. Daniel Bosse (Content Marketing Manager) und sein Bruder David Bosse (Diplom-Informatiker)

Sichtbar wurde diese Veränderung bereits im August dieses Jahres. Da zog das Team der Heimatmedien von Raesfeld-Erle in die neuen Geschäftsräume der ehemaligen Zeche Fürst Leopold in Dorsten. Vor zwölf Jahren legte Daniel Bosses Mutter Petra den Grundstein für dieses Unternehmen. Natürlich bleibt Petra Bosse der Heimatmedien GmbH weiterhin als redaktionelle Mitarbeiterin erhalten.

Gründerin Petra Bosse

„Mit ihrer Energie, durch ihre unermüdliche Arbeit und den Glauben an den Erfolg, hat sie die drei Portale groß werden lassen. An den Erfolg der drei Portale Dorsten-Online, Heimatreport und Schermbeck-Online glaubten auch unsere Mitarbeiter. Sie zogen gemeinsam mit uns in die neuen Büroräume und standen stets hinter uns,“ bedankt sich der Geschäftsführer auch öffentlich bei ihnen.

Zeit für Veränderung

Nur an den Erfolg zu glauben, das reicht alleine jedoch nicht aus. Hunderttausende Menschen besuchen die Kanäle des Familienunternehmens. Sie informieren sich, lesen spannende oder interessante Geschichten über Menschen aus ihrer Umgebung.

„Unseren Leserinnen und Lesern gehört daher ebenso unser Dank wie natürlich unseren Kunden und Werbepartnern, die uns auch in dieser schwierigen Zeit die Treue gehalten haben“, bedankt sich auch hier der junge Geschäftsführer.

Die Coronakrise führte dazu, dass die Menschen sich mehr geöffnet und über den Tellerrand hinweg geschaut haben. So wurden alte Strukturen eingerissen und neue Wege gegangen. Beispielsweise im Handel mit dem Hol- und Bringservice. Die eine oder die andere Veränderung wird dabei sicherlich auch beibehalten werden.

Aus Konkurrenten wurden Partner

„Auch wir von den Heimatmedien haben uns anderen Menschen und Medien gegenüber noch mehr geöffnet als bisher“, so Daniel Bosse. Damit spricht er die nun noch engere Zusammenarbeit der Heimatmedien mit der Lokallust Dorsten an. „Wir haben zwei starke Teams, zwei starke Medien noch mehr miteinander verbunden.“

Beide Teams waren zwar anfangs Konkurrenten, aber niemals Kontrahenten, daher ist beiden Seiten die Zusammenarbeit auch leichtgefallen. „Mit Martina Jansen und Christian Sklenak haben wir zwei engagierte und zuverlässige Partner an Bord. Darauf freue ich mich schon sehr“, betont der neue Geschäftsführer.

„Martina wird mit Herzblut nun auch für Dorsten-Online Geschichten über Menschen in Dorsten schreiben. In Christian, dem Kopf der Dorstener Lokallust, sehe ich fast schon einen Mentor, von dem ich noch sehr viel lernen kann. Wir bündeln nun Synergien und werden dadurch stärker.“

Unsere Perspektive

„2021 möchten wir den Vertrieb und die Redaktion stärker ausbauen. Damit schaffen wir mehr Möglichkeiten, Dorstener, Schermbecker und Raesfelder schnell, unparteiisch und vor allem weiterhin kostenlos über das Geschehen in ihrer Stadt zu informieren. Durch das Feedback unserer Leserinnen und Leser wissen wir, dass das Informationsbedürfnis mit interessanten Themen sowie wichtigen Meldungen aus Politik und Stadt sehr groß ist“, fasst Daniel die zahlreichen Reaktionen auf seinen Blogs zusammen.

Diese Resonanz motivierte das Team der Heimatmedien weiterzumachen, gerade in Hinblick auf ein Ende der Pandemie, wenn sie beispielsweise wieder Fotostrecken und Schilderungen von Schützen- oder Stadtfesten einstellen können und ihren Leserinnen und Lesern das Gefühl geben, dabei gewesen zu sein.

„Daher denken wir darüber nach, uns auch in weiteren Gebieten online aufzustellen“,

Hoffnungsvoll blickt Daniel Bosse in die nähere Zukunft des Unternehmens.

Auch wenn die Onlinemedien nicht mehr wegzudenken sind, so hat auch weiterhin die Printausgabe der Dorstener Lokallust ihren berechtigten Stellenwert. Vielleicht auch besonders jetzt, denn in der Zeit des Lockdowns haben sich die Menschen wieder Zeit genommen und sich entschleunigt. Bewusstes Lesen im Gegensatz zum schnellen Informieren gehörte und gehört vielfach dazu. So ist es keine Seltenheit, dass auch längere Geschichten oder Artikel gerne gelesen wurden und sicher auch weiterhin gelesen werden.

Ihr Vorteil als Werbepartner

„Ob Online oder als Printversion, beim Lesen diverser Informationen und Berichte werden natürlich auch Werbeanzeigen beachtet. Dies führt für unsere Kunden zum Erfolg“, weist der Geschäftsführer auf die Werbemöglichkeiten in beiden Medien hin.

„Auch auf diesem Gebiet wollen wir uns noch besser aufstellen. Damit bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, sowohl online, beispielsweise in Facebook als auch im Printmedium zu werben. Als Entscheidungshilfe dienen dabei sicherlich auch fundierte Zahlen wie Reichweiten oder zeitgemäße Content Marketing Strategien.

Heimatmedienby-Bosse
Positiver Start in 2021 mit Daniel (l.), David und Petra Bosse

Das Team wächst – vielleicht demnächst mit dir?

„Ich umgebe mich gerne mit interessanten Menschen, die mich inspirieren und mich motivieren“, betont Daniel Bosse. Er ist zwar „Chef“, dennoch liebt er die Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Daher suchen wir noch neue Mitarbeiter, die zu uns passen.

Du schreibst gerne, hast Lust, aus deiner Stadt oder aus deinem Verein zu berichten? Du bist flexibel und aufgeschlossen? Dann komm zu uns und werde Teil eines innovativen jungen Teams. Du musst keine ausgebildete Redakteurin, kein ausgebildeter Redakteur sein, wichtiger sind uns deine Lust am Schreiben und deine Kreativität.

Vorheriger ArtikelStandortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle
Nächster ArtikelSchon wieder wurde ein Pony durch einen Wolf gerissen
avatar
Hallo, ich bin Martina. Meine Heimat ist das Monatsmagazin „Lokallust“, aber da wir mit den „Heimatmedien“ eng zusammenarbeiten, richte ich mich seit einiger Zeit nun auch hier als freie Mitarbeiterin häuslich ein. Als nicht gelernte Redakteurin schreibe ich aus dem Bauch heraus und lasse dabei unbewusst, gerne aber auch ganz bewusst, redaktionelle Regeln aus. Soll heißen: Ich schreibe so, dass ich auch verstanden werde. Gerne treffe ich mich mit Menschen aus Dorsten, die ein verrücktes Hobby haben, ehrenamtlich tätig sind oder einfach „gut drauf“ sind, also mit Menschen wie du und ich und bin jedes Mal darauf gespannt, welche Geschichte am Ende dabei herauskommt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here