Neue Systemtrenner für die Feuerwehr Raesfeld

Seit den letzten Woche hat die Feuerwehr Raesfeld eigene Systemtrenner. Die Gemeindeverwaltung hat dafür einen fünfstelligen Betrag in den Trinkwasserschutz investiert.

„Die sichere Trennung von Trinkwasser und Nichttrinkwasser ist ein Grundsatz des Trinkwasserschutzes, denn unser Trinkwasser ist das höchste Gut was wir haben“, so André Szczesny, Leiter der Feuerwehr. Die Trinkwasserverordnung schreibt vor, dass Trinkwasser und Nichttrinkwasser bei der Löschwasserentnahme nicht vermischt werden dürfen. Dadurch soll eine Gesundheitsgefährdung für Menschen, beispielsweise durch einen oder mehrere Stoffe, ausgeschlossen werden.

Trinkwasserschutz-Feuerwehr-Raesfeld
Foto: Feuerwehr

Um eine Vermischung zu verhindern, wird bei der Entnahme von Wasser aus dem öffentlichen Trinkwassernetz an einem Unterflurhydranten ein Standrohr gesetzt. An den beiden Abgabepunkten am Standrohr wird jeweils ein Systemtrenner gekuppelt, bevor dann weiter eine Schlauchleitung angeschlossen werden kann, die dann zum Tank des Löschfahrzeuges führt oder zu einer mobilen Pumpe.

Ist der Druck im Trinkwasserversorgungsnetz niedriger als in der verlegten Wasserleitung, verhindert der Systemtrenner, das Löschwasser durch Rücksaugen oder Rückdrücken in das Trinkwasserversorgungsnetz zurückfließen kann.

Welche Funktion hat ein Systemtrenner?

Der AWG Systemtrenner B-FW unterteilt das Wasserversorgungsnetz in zwei Druckzonen: In der ersten Zone liegt der Eingangsdruck an und in der zweiten Zone ein reduzierter Ausgangsdruck. Sinkt die Differenz unter 14 kPa (140mbar), wird automatisch ein Auslassventil geöffnet und das Wasser aus der zweiten Zone mit dem reduzierten Ausgangsdruck strömt ins Freie. Gleichzeitig schließt der eingebaute Rückflussverhinderer und trennt die beiden Druckzonen.

Durch dieses Prinzip ist sichergestellt, dass der Eingangsdruck immer höher ist als der Ausgangsdruck. Auf diese Weise wird ein Rücksaugen oder Rückdrücken von in das Trinkwasserversorgungsnetz verhindert.

Der Systemtrenner wird ausschließlich durch den anstehenden Wasserdruck gesteuert. Er ist  eine unabdingbare Anschaffung zum Trinkwasserschutz.

Auf allen Fahrzeugen der Feuerwehr Raesfeld, die ein Standrohr mit sich führen, gehören nun zwei Systemtrenner dazu.

Vorheriger ArtikelKreis Borken stoppt erneut Impfungen mit AnstraZeneca
Nächster ArtikelAktion „Saubere Landschaft“- Ausflug für Familien und Gruppen
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here