Geisterradler gehen ein hohes Risiko ein

Symbolfoto

Viele auf der falschen Seite unterwegs – Kontrollwoche im Kampf gegen Unfälle von Rad- und Pedelecfahrenden

Polizei Borken zählte 125 Verstöße – davon 94 durch Radfahrende und 17 durch Pedelecfahrende

Borken (pd). Geisterradler gehen ein hohes Risiko ein. Dies scheint vielen aber nicht bewusst: Das Fahren auf dem falschen Radweg zählte zu den häufigsten Verstößen, die die Polizei in der vergangenen Woche im Gebiet der Polizeiwache Borken festgestellt hat.

Der Fokus richtete sich an mehreren Tagen im Rahmen einer Fahrradkontrollwoche auf die Rad- und Pedelecfahrenden. Das Ergebnis: 125 Verstöße – davon 94 durch Radfahrende und 17 durch Pedelecfahrende. Dabei nimmt das Fahren auf dem falschen Radweg mit 47 Verstößen den stärksten Anteil ein.

Hintergrund:

Wer einen Radweg entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung nutzt, riskiert nicht nur einen Zusammenstoß mit dem Gegenverkehr. Auch an Einmündungen oder Zufahrten rechnen andere Verkehrsteilnehmer nicht damit, dass sich ein Zweirad von der falschen Seite nähert. Die Polizei hat auf diese Problematik auch im Kreis Borken immer wieder hingewiesen, etwa mit Graffitis auf der Fahrbahn.

Handy beim Radeln

Ins Gewicht fällt bei den Verstößen aber auch, dass manche beim Radeln nicht von ihrem Handy lassen möchten – ein Umstand, der das sichere Führen von Fahrrad oder Pedelec in mehrfacher Hinsicht beeinträchtigt. In dieser Hinsicht zählten die Beamtinnen und Beamten der Direktion Gefahrenabwehr und Einsatz neun Verstöße.

Sie nahmen aber auch die Kraftfahrzeuge ins Visier: 14 Verstöße zogen eine Ahndung nach sich, darunter in einem Fall ein Vorfahrtsverstoß gegenüber einem Radfahrer.

Hohe Zahl von Rad- und Pedelecunfällen

Der Kampf gegen die verhältnismäßig hohe Zahl von Rad- und Pedelecunfällen bildet einen Schwerpunkt für die Polizei im Kreis Borken. Neben zahlreichen präventiven Aktionen setzt sie deshalb auch auf derartige Kontrollwochen und plant deren Fortsetzung.

Vorheriger ArtikelSammlung für die Tafel in Borken im EDEKA Erle- Helfer gesucht
Nächster ArtikelNadine Heselhaus: Ehrenamt weiterhin stärken
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein