Für das Erler Jubiläums-Schützenfest im Juni ist alles startklar

Endlich können die Erler Schützen mit der Planung des durch die Pandemie ausgefallenen 125. Jubiläums-Schützenfestes 2020 in die Endrunde gehen

Neu im Erler Schützenvorstand gewählt sind Philip Kraus (34) und Matthias Breil (34).

Den Startschuss zum anstehenden Jubiläums-Schützenfest 2022 machte die Generalversammlung des Bürgerschützenvereins Erle am Samstagabend im Saal von Brömmel-Wilms, wobei Präsident Arno Brömmel rund 130 Schützenbrüder begrüßen konnte. „Jetzt können wir endlich wieder durchstarten und unser Schützenfest feiern“, freut sich Brömmel. Michael Schlüß konnte in seinem Jahresrückblick die Aussage vom Präsidenten nur unterstreichen. „Alles steht, wir sind bereit. Es wäre schön, wenn auch wirklich alles funktioniert“.

Kassenbericht und Vorstandswahlen

Mit Blick auf den Kassenbericht 2020/21 konnte sich Kassierer Manfred Venhoff ein Lachen nicht verkneifen. „Wir haben tatsächlich Einnahmen durch Zinserträge von sage und schreibe 7 Cent zu verzeichnen“, so Venhoff.

Stellvertretend für Oberst Ludger Schleking, der wegen Krankheit an diesem Tag nicht anwesend sein konnte, machte Winfried Fortmann eine kurze Bestandsaufnahme, was die Stärke seiner Truppe von Adjutanten, der 1. sowie der 2. Kompanie anbelangt. „Diese ist aktuell besser aufgestellt, als die deutsche Bundeswehr“ fügte Fortmann hinzu und lachte.

Der-Vorstand-2022-Schützenverein-Erle
Der neue und alte Vorstand v.l.: Ludger Göllmann, Johannes Stegerhoff, Michael Schlüß, Klaus Röckinghausen (ausgeschieden), Präsident Arno Brömmel, Matthias Breil, Philipp Kraus, Manfred Venhoff, Andreas Pass, Frederick Schwane, Johannes Pels (ausgeschieden) und Josef Hußmann. ©Petra Bosse

Turnusmäßig fanden die Vorstandstandwahlen einiger Mitglieder statt. Nicht mehr zur Wahl aufstellen ließen sich, sehr zum Bedauern von Brömmel, Klaus Röckinghausen und Johannes Pels. Einstimmig als neue Vorstandsmitglieder gewählt wurden Philipp Kraus und Matthias Breil. Wiedergewählt wurden Johannes Stegerhoff und Michael Schlüß.

Namen für zwei Schützenvögel gesucht

Mit Blick auf das bevorstehende Schützenfest am 10. Juni mit Kaiser- und Königsschießen, sollen die Schützenvögel im Jubiläumsjahr einen Namen bekommen. Vorschläge können eingereicht werden unter [email protected]. Prämierung der besten Namen ist auf der Vorparade unter den Kastanien am 26. Mai (Christi Himmelfahrt Donnerstag).

Hermann-Josef-Grewing-Schützenverein-Erle
Hermann-Josef Grewing stellte die neuen Krawatten für alle Erler Könige anlässlich des Jubiläumsfestes vor ©Petra Bosse

Krawatten für alle Könige

Gut angenommen wurde von den Schützenbrüdern die einheitlichen Polo-Shirts mit aufgesticktem Logo. Insgesamt 450 Bestellung habe es gegeben, so Hermann-Josef Grewing. Nun sollen auch die 35 Könige eine einheitliche neue Krawatte bekommen. Wer Interesse hat, kann sich beim Vorstand melden.

Schützenfest startet in diesem Jahr am Freitag

Das Jubiläums-Schützenfest startet im großen Festzelt an der Marienthaler Straße am Freitag, 10. Juni mit einem Gala-Abend für Erler Vereine und Bürger und der Tanzband „Valentino“.

Das Kaiserschießen findet am Samstag und das Königsschießen wie gewohnt am Montag an der Vogelstande bei Stegerhoff statt. Eingeladen und bereits zugesagt haben zehn Schützenvereine und neun Musikkapellen. Für die musikalische Unterhaltung sorgt am Samstag die Band „Splash“, Sonntag die Band „Mainstreet“ und am Montag „Borderline“.

Geplant ist in diesem Jahr auch am 1. Oktober (Samstag) das Erler Oktoberfest.

Festfolge

Freitag, 10. Juni

  • 18 Uhr Hl. Messe – bei gutem Wetter unter den Kastanien, mit anschließender Kranzniederlegung.
  • 20 Uhr Festakt mit Ansprache des Präsidenten im Festzelt und anschließendem Jubiläumsfest mit der Tanzband „Valentino“

Samstag, 11. Juni

  • 9.30 Uhr Frühstück der ehemaligen Könige und Schützen im Festzelt
  • 10.30 Uhr Abmarsch, Abholen der Fahne und Kurzstopp an der Tagespflege, Weitermarsch zur Vogelstange
  • 11 Uhr Kaiserschießen
  • 16 Uhr Antreten der Schützen im Festzelt, Abmarsch zur Festwiese, Proklamation des neuen Kaiserpaares, Festzug durch das Dorf und Parade
  • 20 Uhr Kaiserball mit der Tanzband „Splash“

Sonntag, 12. Juni

  • 13.30 Uhr Antreten der Schützen im Festzelt und Antreten der Gastvereine auf dem Schulhof Silvesterstraße.
  • 14 Uhr Abmarsch zur Paradewiese mit Festansprache des Präsidenten. Große Musikparade aller Kapellen, anschließend Jubiläumszug durch das Dorf mit Parade
  • 20 Uhr Großer Thronball mit der Tanzband „Mainstreet“

Montag, 13. Juni

  • 9.30 Uhr Schützenfrühstück im Festzelt und anschl. Abholen der Fahne am Vereinslokal, Abmarsch zur Vogelstange zum Vogelschießen auf der Wiese am Hofe Stegerhoff, Hetweg. Es gibt Erbsensuppe aus der Gulaschkanone
  • 16 Uhr Seniorenkaffee im Festzelt
  • 17.30 Uhr Antreten der Schützen am Festzelt. Proklamation des neuen Königpaares, Festzug durch das Dorf. anschließend Königsparade
  • 20.30 Uhr Krönungsball mit der Tanzband „Borderline“

An den Umzügen nehmen die Raesfelder Burgmusikanten, das Blasorchester Erler Jäger, Kapelle Einklang Schermbeck und der Spielmannszug Schermbeck teil.

Vorheriger ArtikelRaesfelder geben erste Impulse zur neuen Ortsmitte
Nächster ArtikelFasselt GmbH & Co. KG sucht Baggerfahrer (m/w/d) zu sofort
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 Kommentar

  1. Es ist schlimm für die Schützen, das wegen Pandemie zwei Jahre das Schützenfest ausfiel.
    Aber in Zeiten des Krieges sollte es nochmal ausfallen.
    Versetzt euch Mal in die Lage der Flüchtlinge, wenn da Leute mit Uniform und Gewehren rumlaufen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein