Die UWG-Raesfeld-Erle hat am vergangenen Wochenende die UWG Dömitz in Dömitz besucht.

Anlass war das jährliche Treffen der Wählergemeinschaften. Die Wählergemeinschaft aus Wehl hat sich leider aus Altersgründen aus dem Kreis verabschieden müssen.
Den Auftakt des Treffens bildete eine Besichtigung des renovierten Rathauses. Hier trafen wir auch den Bürgermeister der Gemeinde Dömitz.

Er führte durch das Rathaus und erklärte, dass neben den Ratssitzungen und dem Büro des Bürgermeisters auch die Bücherei und die Touristeninformation hier untergebracht sind. Angesprochen auf Aktivitäten zwischen den Gemeinden führte er aus, dass es ihm auf Grund seiner beruflichen Aktivitäten und damit verbundener Gremienarbeit schwer fällt, den Kontakt zu halten. Geplant wäre aber eine Einladung zur 25-Jahrfeier der Eröffnung der Elbbrücke.

Kommandantenhaus

Danach stand der Besuch der Festung auf dem Programm. In den Katakomben und im Zeughaus wurde eine sehr interessante Ausstellung zum Thema UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Mecklenburg-Vorpommern eingerichtet. Leider musste das Kommandantenhaus in dem sich das Museum selbst befindet wegen Baufälligkeit gesperrt werden.
Auch bei dem anschließenden Rundgang durch die Stadt fielen nach wie vor etliche baufällige bzw. ungepflegte Gebäude auf. Hierbei handelt es sich hauptsächlich um Spekulationsobjekte.

Gemeindepartnerschaft

Bei der abendlichen Diskussionsrunde kam neben den politischen Aktivitäten innerhalb Dömitz auch die Frage auf, wozu eine Gemeindepartnerschaft nützt, wenn es kaum gemeinsame Aktivitäten gibt.
Den Abschluss des Treffens nach dem obligatorischen Gottesdienst, diesmal in der katholischen Kirche, bildete nochmals ein Gang durch die Gemeinde. Schwerpunkt war hier das Neubaugebiet in der Nähe des Hafens und der Hafen selbst. Nach dem Mittagessen ging es dann wieder nach Hause.

Vorheriger ArtikelCDU-Mitgliederversammlung 2017
Nächster ArtikelJonas Brömmel ist König der Junggesellenschützen
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here