„Flashmob“ gegen Fremdenfeindlichkeit Haus Epping in Raesfeld

350 Schülerinnen und Schüler mit Plakaten

„Wir schützen Flüchtlinge“ umstellten am Freitagmorgen vor dem regulären Schulbeginn die zukünftige Flüchtlingsunterkunft „Hotel Epping“ an der Weseler Straße als „Flashmob“.

 

Ihre Statements gegen den mutmaßlichen fremdenfeindlichen Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkunft waren klar und deutlich: Schule ohne Rassismus/ Schule mit Courage, Nazis raus, Augen auf! So nicht – nicht mit uns!

Flashmob Hotel Epping Raesfeld (2)
Mit so einer großen Beteiligung haben die Initiatoren der SV der Alexanderschule Vertrauenslehrerin Sabine Sturm und Schulsozialarbeiter Uli Cluse nicht gerechnet. „Wir haben das sehr kurzfristig geplant und auf die Beine stellen können und freuen uns natürlich, dass sich so viele Schüler bereit erklärten dabei mitzumachen“, so Uli Cluse. Petra Bosse/Foto: privat

Flashmob Hotel Epping Raesfeld (3)

 

Vorheriger ArtikelExhibitionist in Physiotherapiepraxis
Nächster ArtikelDer Sportplatz in Raesfeld erstrahlt in einem neuen Licht
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein