Tierische Einsätze während des Kappesmarktes. Die Feuerwehr dein Freund und Helfer!

Zwei kleine Einsätze beschäftigte die Feuerwehr Raesfeld am Kappesmarkt-Sonntag.

Wie André Szczesny heute mitteilt, waren am Vormittag gegen 10 Uhr vier Rinder im Bereich des Brinks ausgebüxt. Die Feuerwehr unterstützte den Landwirt, seine Rinder wieder auf die Wiese zu treiben. „Na ob die vier Herren auf den Kappesmarkt wollten? Wir haben es den Tieren aber untersagt“, so Szczesny augenzwinkernd.

Hund ausgebüxt

Ein weiterer tierischer Einsatz folgte am Nachmittag. Ein Anwohner der Dorstener Straße informierte die Feuerwehr über einen frei laufenden Hund im Bereich des Kreisverkehrs bei Ford Jacobs. Auch hier versuchten wir das Tier einzufangen, da aufgrund des großen Verkehrsaufkommens bei der Rückreise der Kappesmarktbesucher, Gefahr für den kleinen Hund bestand. Schnell konnte, so Szczesny, der Besitzer ausgemacht werden, der glücklichen seinen Hund wieder in Sicherheit brachte. Der kleine Racker war über den Zaun ausgebüxt.

Ansonsten war die Feuerwehr rundum den Kappesmarkt tätig, um das Ordnungsamt zu unterstützen, und damit die Besucher besser zu den Parkflächen fanden.

Für den Notfall war ein Löschfahrzeug im Dorfkern mit einer Staffel stationiert. Damit sollte der Brandschutz im Dorf sichergestellt werden. Zum Glück gab es hier keine weiteren besonderen Vorkommnisse oder Einsätze.
Insgesamt waren 14 Einsatzkräften und fünf Fahrzeuge am Sonntag in der Zeit von 09:30 Uhr bis18 Uhr einsatzbereit unterwegs.

Vorheriger ArtikelDie Kolpingsfamilie Erle feiert ihr 70-jähriges Bestehen
Nächster ArtikelSeminar beim Kreissportbund Borken
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here