Die Spargelsaison auf den Felder von Bernhard Böckenhoff an der Rhader Straße in Erle ist in vollem Gange. Die Erdbeersaison steht kurz bevor.

Bei Spargelbauer Bernhard Böckenhoff sind rund 80 osteuropäische Saisonarbeiter, die hauptsächlich aus Rumänien kommen, angestellt. So auch in diesem Jahr.

Um ihr Ansteckungsrisiko in der Pandemie zu verringern, bleiben sie unter sich und werden von ihrem Arbeitgeber mit allen nötigen Dingen des Lebens versorgt.

Bedingt durch die Coronakrise gebe es unter den rund 80 Arbeitern erstmalig strenge Regeln, was den Kontakt zur Außenwelt anbelangt, erzählt Bernhard Böckenhoff.

Spargelernte von Bernhard Böckenhoff in Erle

Als es mit der Ernte so richtig losging, hatte Böckenhoff bereits einen kleinen Stamm von Mitarbeitern vor Ort. Weitere Spargelstecher kamen erst später hinzu, da die Einreisebeschränkungen bedingt durch durch die Coronakrise mit Flug und Fahrt es nicht zuließen.

Bevor die neuen Mitarbeiter auf den Hof kamen, waren sie in zweiwöchiger Quarantäne. Bis heute leben die zwei Gruppen getrennt in einer Wohnanlage, die sich in Nähe des Hofes befinden, so Böckenhoff. Jede Gruppe habe ihr eigenes Aufgabenfeld. Betretungsverbot gilt auch für die Halle, wo der Spargel gewaschen und sortiert wird. Böckenhoff verweist darauf, dass die Helfer bei ihm angestellt sind. Bei Schlachthöfen werde dagegen oft mit Subunternehmern und Werksverträge gearbeitet.

Seit mehreren Wochen schon leben sie abgeschirmt von der Außenwelt. Kontakt zu Dritten haben sie nicht, bestätigt Böckenhoff. Die komplette Versorgung für den täglichen Bedarf hat der Erler Spargelbauer selber übernommen. „Sie bekommen alles, was brauchen. Bis hin zu Bier“. 

Vorheriger ArtikelWolf im Kreis Borken gesichtet
Nächster ArtikelLebe deinen Traum – Echte Landkinder als Selbstversorger
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here