Erstmals luden die Erler Jäger zur „Adventlichen Besinnung“ in die St. Silvesterkirche ein. „Im Advent bei Kerzenschein, die Kindheit fällt dir wieder ein..“ ist nicht nur der Beginn des Programm-Heftes sondern auch Programm in diesem Konzert. Bekannte Werke im Wechsel mit Chorälen zum Mitsingen bringen die Erler Jäger zu Gehör.

Von „Andante Religioso“ (Felix Mendelssohn Bartholdy) über „Pachelbel’s Canon“ (Johann Pachelbel) bis „Air“ (Johann Sebastian Bach) rühren die Erler Jäger an wohligen Erinnerungen. Pfarrer Johannes Bengfort begleitet sie mit seinen Worten durch den Nachmittag. Eine adventliche Geschichte erzählt er dem Publikum in der gut gefüllten Silvesterkirche.

Mit „Vivaldi’s Winter“ (Antonio Vivaldi) geht es der Jahreszeit entsprechend weiter. Heinz Wachtmeister zeigt sein Können als Solotrompeter in dem spanischen Adagio von „Concierto de Aranjuez“ (Joaquin Rodrigo). Und das Schubert-„Ave Maria“ gespielt von Kirsten Bleker auf der Querflöte als letztes Stück blieb wahrscheinlich dem ein oder anderen noch lange im Ohr.

Vorheriger ArtikelTäglich gewinnen mit CASH & GO! Gewinnspiel Volksbank Erle
Nächster ArtikelRaesfelder Burgmusikanten luden zum Singen in die St. Martin Kirche ein
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Ein gutes Konzert, schada das die Kirche nicht voll war.
    Vieleicht kommen ja nächstes Jahr mehr .
    Vielen Dank den Erler Jägern .
    Mit freundlichen Grüßen Friedel Sebastian

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here