Auf den Spuren Jesus waren am Wochenende rund 45 Mädchen und Jungen im Rahmen der Kinderbibelwoche.

ERLE. Auf den Spuren Jesus waren am Wochenende rund 45 Mädchen und Jungen im Rahmen der Kinderbibelwoche. Ausgestattet mit einer Schatzkarte mussten die Schatzsucher in und um Erle elf Orte mit insgesamt zwölf Stationen aufsuchen. An jeder Station waren kleine Schätze und Botschaften versteckt. Etwas zu entdecken gab es etwa in der Silvesterkirche, auf dem Judenfriedhof und an der Femeiche. An den Stationen waren einzelnen Puzzleteile ausgelegt, die am Ende zusammengesetzt werden mussten. Es gab aber auch kleine Überraschungen.

Bibelwoche-Erle
Geschafft haben die Schatzsuche (von rechts) Lotta und Lena Epping sowie Katharina Klostermann. Im Haus St. Silvester lösten sie zum Abschluss noch ein Kreuzworträtsel und schauten sich einen Film über den heiligen St. Silvester an. Foto: Petra Bosse

Gut eineinhalb Stunden waren die zehnjährige Lotta und ihre Schwester Lena (7) Epping unterwegs, bevor sie am Ende ihrer Tour im Haus St. Silvester eintrafen. Hier konnten sie noch ein Kreuzworträtsel lösen und sich einen Film über den heiligen St. Silvester anschauen. Besonders freuten sich die Mädchen über die kleinen, symbolischen Schätze wie ein Blumentöpfchen mit Kresse-Samen oder das Knicklicht. Der Kresse-Samen stehe symbolisch für Glauben. Und das Knicklicht dafür, dass Jesus das Licht der Welt ist, erklärte Mutter Julia Epping die versteckten Botschaften.

Zum Abschluss fand am Sonntagmorgen ein Gottesdienst in der St. Silvester-Kirche statt. Hier konnten alle Kinder ihre gesammelten Schätze mitbringen. Der Gottesdienst wurde im Internet auch online übertragen.

Vorheriger ArtikelWolf: Erneut Schaf gerissen – Und Gloria springt doch
Nächster Artikel60-jähriger Bewohner tot nach Hausbrand in Borken
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here