Grundschüler besuchten die Freiwillige Feuerwehr – Brandschutzerziehung der St. Sebastian Grundschule

Volles Haus am Mittwoch am Feuerwehrgerätehaus in Raesfeld. 67 Kinder der Klasse 3 der St. Sebastian Grundschule waren dort zu Gast. Bei den Schülerinnen und Schülern stand letzte Woche das Thema „Feuerwehr“ auf dem Stundenplan. Umgesetzt wurde das Thema dann live vor Ort am Mittwoch.

Grundschüler bei der Feuerwehr Raesfeld
Fotos: Feuerwehr Raesfeld

Dazu wurde, um Ihnen die Arbeit der Feuerwehr näher zu bringen, so André Szczesny, Leiter der Feuerwehr, die Rasselbande in drei Gruppen unterteilt.

An der ersten Station wurden die Themen Löschen mit Wasser und Pulver vorgestellt und eine Fettexplosion wurde eindrucksvoll vorgeführt.

An der zweiten Station standen die Fahrzeuge und Geräte der Feuerwehr im Vordergrund. „Schulbank drücken“ hieß es an der dritten Station, wo in der Theorie gemeinsam erarbeitet wurde, wie ein Feuer entsteht und welche Parameter zusammen kommen müssen, damit es zu einem Feuer kommt.

Grundschüler bei der Feuerwehr Raesfeld

Und natürlich wurde auch thematisiert, wie die Feuerwehr alarmiert und wie ein richtiger Notruf (112) abgegeben werden muss. Zum guten Schluss bekamen die Schüler noch die Vorteile von Heimrauchmeldern erklärt.

Grundschüler bei der Feuerwehr Raesfeld

„In der Zeit von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr mussten die Kameraden der Feuerwehr gefühlt 1000 Fragen der Kinder beantworten. Wir haben und 🤪sehr über das große Interesse der Kinder an ihrer Feuerwehr gefreut 💪🏼🚒💪🏼“, so Szczesny lachend.

Zum Abschluss führte die Feuerwehr den Kindern noch ihre Sprungretter vor, was viele für ein großes Gruppenfoto nutzen.

Das Fazit von André Szczesny: „Es war ein ganz, ganz toller Vormittag“.

Vorheriger ArtikelJecken stürmen das Raesfelder Rathaus
Nächster ArtikelAltweiber im Kreishaus – Schwarm bunter Anemonenfische
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here