Apothekerin3

So kennen wir unsere Apothekerin Frau Madej. Freundlich, bescheiden, trotz ihres großen Wissens, hilfsbereit und immer einen guten Tipp parat. Nun verabschiedet sich, mit Tränen in den Augen, Frau Madej von allen Erlern und ihren Kunden.

Sei 23 Jahren ist die Apothekerin in Erle. Erst auf der Schulstraße, dann seit 1995 in ihrer Apotheke neben dem Supermarkt. Am 19. Dezember schließt die Apotheke und Frau Madej wird nach Köln ziehen. „Mit meiner Enkeltochter zusammen“, wie sie stolz berichtet. Aber so ganz hat sie sich mit dem Gedanken des „Nichtstun“ noch nicht angefreundet und eigentlich wäre sie noch gerne etwas länger in Erle geblieben.

Apothekerin1

Vorheriger ArtikelHeimatkalender 2010 erschienen
Nächster ArtikelAnmeldetermin zur Verbundschule auf Wunsch der Eltern vorgezogen
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Ich erinnere mich gerne an die Zeit zurück, als Frau Madej ihre Apotheke noch in der Schulstraße hatte. Genau gegenüber. Und da damals meine Oma noch lebte bekam ich als Kind immer den Auftrag, die notwendigen Medikamente für sie dort zu besorgen.

    Etwas, was ich sehr gerne tat. Frau Madej war immer äußerst freundlich und mit der Zeit hatte ich mein ganzes Kinderzimmer mit den tollen Poster (gibt es die heute eigentlich noch?) gepflastert. Taschentücher und Proben von Brausetabletten gabs noch obendrein. Und das obwohl die Nachbarskinder und ich mit unserem Spiel auf der Straße Frau Madejs verdiente Mittagsruhe nicht nur einmal empfindlich gestört haben dürften.

    Ich finde es schade, das die Matthias Apotheke zu macht, aber Frau Madej hat ihren Ruhestand natürlich mehr als verdient.

    Mit ihrem Ruhestand geht sicherlich auch ein Vertrauensverhältnis zwischen den Erler Bürgern zu „ihrer“ Apothekerin in Rente. Ein Vertrauensverhältnis, das man sich zum neuen Apotheker erstmal aufbauen muss.

    Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre weitere Zukunft in Köln, Frau Madej. Behalten Sie Erle und uns Einheimische in guter Erinnerung!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here