Standortsuche für ein Endlager: Digitaler Dialog mit der jungen Generation

Online-Dialog insbesondere für Schüler sowie Studenten am Mittwoch, 24. März 2021

Kreis Borken (pd). Im Rahmen der deutschlandweiten Standortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle ist nun insbesondere die junge Generation zu einem digitalen Dialog eingeladen: Am Mittwoch, 24. März, besteht von 16 bis 19 Uhr das Angebot zum Online-Austausch.

Endlager Kreis Borken
Das Schaubild zeigt die im Kreis Borken ausgewiesenen Teilgebiete – Grafik: Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH

„Bis ein Endlager für hochradioaktiven Atommüll gebaut ist, wird es Jahrzehnte dauern – und damit insbesondere eines Tages diejenigen beschäftigen, die heute jung sind“, heißt es in der Veranstaltungs-Info des Bundesamtes für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE).

Dieser Dialog ist Teil der „Fachkonferenz Teilgebiete“, dem Beteiligungsformat im Standortauswahlverfahren. Für die Teilnahme gibt es kein Mindestalter. Interessierte können sich unter [email protected] anmelden.

Im Mittelpunkt des Online-Dialogs, den das BASE gemeinsam mit der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) veranstaltet, stehen Fragen wie:
– Was ist der Zwischenbericht Teilgebiete und welche Bedeutung hat er für die dort genannten Regionen?
– Was passiert genau auf der Fachkonferenz und wie kann ich mich einbringen?
– Was sind die nächsten Schritte bei der Endlagersuche?
Ausgehend von diesen Themen soll dann mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein geeignetes Jugendformat für einen weiteren Workshop im Mai 2021 beraten werden, kündigt das BASE an. Was interessiert junge Menschen zum Thema Endlagerung? Wie kann es gelingen, junge Menschen für die anstehenden Beteiligungsformate im Standortauswahlverfahren zu gewinnen?
Große Teile des Westmünsterlandes zählen zu einem oder gleich mehreren der Teilgebiete. Zur

Einschätzung: Derzeit hat mehr als die Hälfte der Fläche Deutschlands den Status von Teilgebieten. Im Kreis Borken sind sämtliche Kommunen betroffen, denn die hier in der Tiefe weit verbreiteten Wirtsgesteine Tongestein und Steinsalz gelten als geologisch günstig für die Endlagerung. Der Kreis Borken informiert auf seiner Homepage mit regionalem Bezug über den aktuellen Sachstand des Standortauswahlverfahrens: https://kreis-borken.de/standortsuche.

Vorheriger ArtikelAlle AstraZeneca-Impfungen im Kreis Borken gestoppt
Nächster ArtikelBORKEN THAT’S LIVE XVIII – verschoben nach 2022!
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here