„Offener Garten“ bei Familie Seggewiß lädt ein zur etwas anderen Endeckungsreise am kommenden Sonntag

Jetzt, wo der Frühling bereits mit warmen Temperaturen in die Natur lockt und der Sommer nicht mehr weit ist, schmieden Häuslebauer und Gartenbesitzer wieder neue Pläne für den Garten.

Das Hauptargument ist heute bei den meisten dann: „Pflegeleicht muss er sein! – Also müssen Steine her!“ In welcher Form auch immer… Pflastersteine, Natursteine, Platten, Kies…

Steingärten Seggewiss Raesfeld

In den vergangnen Wintermonaten mussten sich daher viele Gemeinde- und Stadträte in der Umgebung mit dem Thema „Ungeliebte Steinwüsten“ befassen. Viele Kritiker gaben ihre Meinungen dazu, viele Häuslebauer waren verärgert.

„Kiesbeet JA, aber wenn dann bitte mit viel Lebensraum drin!“

Auch Familie Seggewiß verfolgte die oft strittigen Diskussionen hierzulande. So ist der offene Garten in Raesfeld doch ein perfektes Beispiel für einen nicht alltäglichen und doch sehr pflegeleichten Garten. Auch hier sind tonnenweise Natursteine in verschiedenster Art und Weise verbaut, auch hier gibt es Flächen mit Kies und Mauern aus Stein. Aber es gibt einen kleinen, nicht unwesentlichen Unterschied zu den viel kritisierten, öde anmutenden Steingärten in vielen Neubaugebieten.

Im Garten Seggewiß gilt der Grundsatz – DIE WÜSTE LEBT –

Das beste Beispiel hierfür ist das große Wüstenbeet mitten im Garten. An sonniger Stelle gelegen, etwas terrassenförmig angelegt, bestehend aus vielen Natursteinen und verschiedenen Kiessorten beheimatet es viele seltene Arten von Kakteen, Yuccas und alpinen Staudengewächsen.

Steingärten Seggewiss Raesfeld

Große Palmen und Bananenstauden geben dem Beet den Rahmen. “Irgendetwas blüht hier immer“, weiß Regina Seggewiß zu berichten. Die gigantischen Blütenstände der Yuccas im Frühling und im Herbst, die vielen Kakteenblüten in den Sommermonaten, alpine Enziane und natürlich die gewaltigen Blütendolden der Palmen und Bananenstauden locken hier eine Vielzahl von Bienen, Hummeln, Käfern und Schmetterlingen an.

Seltene Tierarten

Auch seltene Tierarten wie der wunderschöne Schwalbenschwanz-Schmetterling finden regelmäßig den Weg in den Garten. Viele Wärme liebende Tiere zieht das Wüstenbeet ebenfalls magisch an. An sonnigen Tagen können sie sich hier entweder auf den warmen Steinen sonnen oder im kühleren Schatten unter den Pflanzen und Steinen Schutz suchen.

Und mit etwas Glück kann man im Sommer in der heißen Mittagshitze auch mal große Heuschrecken oder eine kleine Eidechse entdecken.

Steingärten Seggewiss Raesfeld

Nicht pflegeleicht

„Pflegeleicht ist die lebendige Naturwüste jedoch leider nicht so recht“, muss Regina Seggewiß wohl alle Häuslebauer klar enttäuschen.

Denn wer meint, dass in Kiesbeeten kein Unkraut wächst, den hat man wohl falsch beraten. Auch, wenn von unten her oft ein Unkrautvlies eingearbeitet wird, durch umherfliegende Samen, Pollen und Blätter wachsen auch im einfachsten Kiesbeet sehr schnell unliebsame Kräuter empor. Und so wird dann das einst als pflegeleicht angesehene Steinbeet schnell zum Unkrautbeet.

Denn auch ein Kiesbeet will gepflegt werden. „Kiesbeet JA, aber wenn dann bitte mit viel Lebensraum drin!“, so lautet die eindeutige Empfehlung der Familie an Häuslebauer und die Fraktionen in den Rathäusern ringsum.

Stauden, Gräsern und Kräutern

Bepflanzt mit vielen blühenden Stauden, Gräsern und Kräutern kann auch das Steinbeet zum Blickfang und Bienenfreund im Neubaugebiet werden.

Wer den Garten der Familie Seggewiß gesehen hat, dem wird schnell klar, dass Steinwüsten auch lebendig und naturnah gestaltet werden können und somit viele Insekten und anderes Kleingetier anlocken können.

Während der diesjährigen Offenen Gartenpforte können sich Besucher ein Bild vom pflegeleichten und sehr lebendigen Exotenparadies machen sowie Tipps und Idee holen.

Die „Offene Gartenpforte startet im Garten Seggewiß, Im Rott 16 in Raesfeld am kommenden Sonntag, 26. Mai, in der Zeit von 11-18 Uhr. Alle Gartenfreunde sind herzlich willkommen. Der Privatgarten ist in diesem Jahr für Besucher geöffnet am

So. 26. Mai – Frühlingserwachen im Exotengarten

So. 9. Juni – Tag d. Gärten u. Parks Westf.-Lippe

So. 7. Juli – Sommersonne im Exotengarten

So. 21. Juli  – Raesfelder Gartentage 2019

Fr. 27. Sep. – Lichterabend i. Exotengarten (18-22 Uhr)

Nähere Informationen zu den Gartentagen findet der Besucher unter

www.garten-seggewiss.de

Vorheriger ArtikelLandrat Dr. Kai Zwicker: „Wir flaggen für Grundgesetz und Europa“
Nächster ArtikelWarum lehnt Telekom Solarleuchten an ihren Masten ab?
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here