Der Raesfelder Künstler Hermann Kunkler ist tot. Er verstarb am Donnerstag im Alter von 93. Jahren.

Der Künstler und Goldeschmiedemeister wurde besonders durch seine zahlreichen Kunstobjekte, wie der Froschbrunnen in Raesfeld, der „Bildstock St. Michael“ oder der Chorraum der Erler Silvester-Kirche in der Gemeinde bekannt.

Hermann-Kunkler-am-Froschbrunnen
Hermann Kunkler an seinem Froschbrunnen. Foto Archiv: Petra Bosse

Wer über den Raesfelder Schlossinnenhof bummelt, kommt auch hier an einem seiner Kunstwerke kaum vorbei. Hier steht der Brunnen „Große Wasserblüte 87“. Dieser Brunnen ist nur einer seiner zahlreichen Skulpturen im öffentlichen Raum.

Lieblingswerk „Der Wächter“

Hermann Kunkler wurde am 27. März 1927 in Halle an der Saale geboren. Zuletzt lebte er im Seniorenhaus St. Martin. Diesem vermachte Kunkler noch im August eines seiner eigenen Lieblingswerke „Der Wächter“, welcher im Garten des Seniorenhauses aufgestellt wurde.

Hermann Kunkler
Foto: privat

Andreas Grotendorst lobte noch im August als Bürgermeister das langjährige Engagement und Wirken im künstlerischen und kulturellen Bereich von Hermann Kunkler.

„Sie haben viele Kunstwerke geschaffen, darunter Metallarbeiten, Skulpturen und etwa 50 Brunnen, die in ganz Deutschland zu finden sind. Ich freue mich, dass wir in Raesfeld nun ein weiteres ihrer Werke beheimaten können.“

Kunstwerk-Der-Wächter-Hermann-Kunkler
Der Wächter, aufgestellt im Augst 2020 im Garten von St. Martin. Foto: privat

Kunkler hat sich über 25 Jahre lang für den Kulturkreis Schloss Raesfeld engagiert und war von 1977 bis 1992 Vorsitzender des Vereins.

An die Entstehungsgeschichte des heutigen Kulturkreises konnte sich seinerzeit Hermann Kunkler, Urgestein, der die Kultur auf das platte Land geholt hat und 1976 den Vorsitz übernahm, noch gut erinnern. In seiner Tischansprache fasste er die Geschehnisse der letzen 60 Jahre humorvoll zusammen.

Hermann Kunkler
Günther Inhester, ehemaliger Vorsitzender, der Künstler Hermann Kunkler sowie der amtierende Kulturkreis-Vorsitzende Thomas Willing und Bürgermeister Andreas Grotendorst (v. l.) bei 60-Jahre Kulturkreis Schloss Raesfeld e.V. im Jahre 2016. Foto Archiv: Petra Bosse.

„Der Kulturkreis ist zur Instanz geworden, der über sechs Dekaden Zeichen gesetzt hat. Kunst und Kultur und dicke Bohnen zwischen Rittersaal und Spargelhaus vernetzt“, lautete Kunklers Fazit.

Im Alter von 91 Jahren bekam Hermann Kunkler 2018 die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht.

Die Beerdigung findet am 5. Dezember um 11 Uhr am Friedhof in Raesfeld unter Corona-Auflagen statt.  

Künstler Hermann Kunkler
Künstler Hermann Kunkler war noch bei der Eröffnung des Skulpturenweg Vongries mit Dorothee Feller und Andreas Grotenorst im September am Schloss Raesfeld. Foto: Petra Bosse
Vorheriger ArtikelLandrat Dr. Kai Zwicker: „Der positive Trend sinkender Arbeitslosenzahlen
Nächster ArtikelAdventskiste – Die Gewinner werden benachrichtigt
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here