Auswertungen der Corona-Einzeltestungen der Schülerinnen und Schüler der Grundschulen in Raesfeld und Erle ließen auf sich warten

Der Schulleiter der Grundschulen Raesfeld und Erle Thomas Schlüter ist nervös. Bis zum späten Mittwochvormittag lagen ihm immer noch keine Ergebnisse der Einzelauswertung der Corona-Tests der Schüler der Silvesterschule in Erle vor.

Wie von der Landesregierung gefordert, starteten in beiden Grundschulen am Montag mit einem PCR-Test sowie einem anschließenden Pool-Test. Das Ergebnis habe laut Schlüter schnell festgestanden. An jeder Schule fiel ein Pool-Test positiv aus. Zusätzlich veranlasste der Schulleiter noch Schnelltests, wobei ein Ergebnis in Erle positiv war.

Thomas-Schlüter-Test-Schule
Der Schnelltestvorrat in beiden Grundschulen neigt sich dem Ende zu. Schulleiter Thomas Schlüter hofft, dass der Nachschub nicht so lange auf sich warten lässt, wie die Einzelaustestungen seiner Schüler nach dem Schulstart. Foto: Petra Bosse

Die anschließende Einzeltestauswertung des Sammel-Tests aus Düsseldorf jedoch ließ auf sich warten. Das machte den Schulleiter mehr als nervös, denn erst am Mittwochmorgen um 10.15 Uhr bekam der er die ersten Ergebnisse für die St. Sebastian-Schule übermittelt. Insgesamt vier Schüler aus einer Klasse sind Covid-19 positiv.  

Nach 48 Stunden noch keine Ergebnisse

Wie es allerdings in Erle aussah, war auch 48 Stunden nach Schulbeginn am Mittwochvormittag noch offen. Schlüter war beunruhigt, zumal in Erle vorab schon nach einem Schnelltest feststand, dass ein Schüler positiv war. „Wir hatten uns zwar darauf eingestellt, dass die Bearbeitung länger dauern wird, aber das am dritten Schultag immer noch keine Labor-Ergebnisse vorliegen und wir überhaupt keine Klarheit haben“, so Schlüter.

Entwarnung in Erle

Erst am heutigen Mittag und nach langem Warten kam für Erle die Entwarnung. Es blieb bei dem einem positiven Ergebnis. Das bedeutet nun, dass sowohl in Raesfeld – die negativ getesteten Schüler der zwei betroffenen Schulklassen können weiter am Schulunterricht teilnehmen können. Es sei denn, es tauche in Raesfeld ein weiterer positiver Befund auf. In diesem Fall müssen alle Kinder der Klasse zuhause bleiben und werden, so Schlüter, im Homeschooling betreut.

Schwierige Situation

Darüber hinaus sei die derzeitige Situation an beiden Grundschulen sehr schwierig, zumal viele Familien vor Betreuungsproblemen stehen. „Wir können nur mit Schnellteste eine großmögliche Sicherheit versuchen zu schaffen, solange die Einzeltestauswertungen nicht vorliegen“, ergänzt Schlüter. Alleine am Dienstag wurden rund 500 Schnellteste an beiden Schulen gemacht und mittlerweile gehe auch der Vorrat aus. Nun hofft der Schulleiter, dass die Raesfelder Grundschulen eine schnelle Nachlieferung von Test-Kits erhalten, denn an der St. Sebastian-Schule reiche der Bestand nicht mehr für eine komplette Tagestestung aus.

Situation in der Julia-Koppers Gesamtschule

Am ersten Schultag wurden an beiden Gesamtschulstandorten in Borken und Raesfeld rund 900 Schülerinnen und Schüler getestet. Hierbei habe es nur jeweils ein positives Ergebnis in Raesfeld und Borken gegeben. Insgesamt zeigte sich Schulleiter Axel Heinz mit dem Ergebnis zufrieden. „Das ist weniger, als was wir nach den Ferien erwartet haben. Bleibt abzuwarten, wie es sich nun weiterentwickelt“. Was die Testungen anbelange, seien die Schüler mittlerweile sehr routiniert. Auch seien noch an beiden Schulen genügend Tests vorhanden.

Vorheriger ArtikelFundgrube für Ahnenforscher
Nächster ArtikelAusbau Fahrradweg durch die Erler B224 dauert noch
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here