CDU Fraktion stellt Antrag zum Bau einer Nisthilfe für Störche

Nisthilfe für Störche soll in Raesfeld bis Ende des kommenden Winters errichtet werden

Der Antrag der CDU-Fraktion wird damit begründet, dass sich in den letzten Jahren der Storch immer wieder sporadisch in der Gemeinde aufgehalten habe. Darüber hinaus habe es in den letzten Woche häufig Sichtungen der imposanten Vögel gegeben.

Laut Fraktionsvorsitzendem der CDU Bernhard Bölker nisten diese Vögel auch gerne in der Nähe von Siedlungen auf einem Masten mit einem darauf befindlichen Podest.

Die CDU-Fraktion könne sich deshalb gut vorstellen, dass die Wiese zwischen der Freiheit und der Weseler Straße ein geeigneter Standort für eine solche Nisthilfe sei. „Wenn die Störche dann diese Nisthilfe tatsächlich annehmen, wäre dies sicher eine weitere Attraktion für die vielen Besucher dieses Bereiches unserer Gemeinde“, so Bernhard Bölker.

Nun soll die Verwaltung diesen Antrag auf Machbarkeit zu prüfen und in dem zuständigen politischen Gremium zur Beratung zu stellen. Bei einer positiven Entscheidung soll dann eine solche Nisthilfe bis zum Ende des kommenden Winters errichtet werden, damit die aus den Winterquartieren kommenden Tiere diese Nistgelegenheit vorfinden.

Vorheriger ArtikelZusammengefasste Spielberichte der JSG Raesfeld-Erle
Nächster ArtikelFührung an der Femeiche in Erle
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein