„Canvas“ – Familienspiel mit interessantem Modus

2. Spieletipp – Canvas – Spieltisch wird zum Atelier

„Canvas“ – Familienspiel mit interessantem Modus. Spieletipp von Marita Rinke

In einen künstlerischen Wettstreit treten die Spieler*innen bei „Canvas“. Jeweils drei Gemälde wollen sie beim Kunstfestival präsentieren. Dafür greifen sie nicht etwa zu Pinsel und Farben, sondern zu transparenten Kunstkarten, die sich in den vorgegebenen Rahmen (Kunststoffhüllen) übereinander schieben lassen. Klingt erst einmal banal. Ist auch simpel.

Canvas-Spieletipp-2021
©Asmodee-Spiele

Allerdings befinden sich auf dem unteren Kartenrand Symbole – und eben diese bringen in der geforderten Kombination die für den Sieg erforderlichen Punkte. Dumm, wenn einem die Konkurrenz just die Karte wegschnappt, die man für sein Gemälde so gut hätte gebrauchen können. Dann heißt es nicht selten: neu komponieren.

Der Spielmodus mit den transparenten Karten, von denen jeweils drei zu einem Gemälde vereint werden müssen, ist nicht alltäglich. Er macht den Reiz dieses Spieles von den Autoren Jeffrey Chin und Andrew Nerger aus. Auch das übrige Spielmaterial ist ansprechend gestaltet, ebenso wie die Spielschachtel. Diese lässt sich – ist das Regal zu voll -sogar als Bild an die Wand hängen.

Langweilig wird es den Künstlern unter den Spielern auch bei mehreren Partien nicht: Denn die Kombination der Wertungskarten lässt neun Optionen vom vereinfachten bis zum komplexen Modus zu. Und auch, wer keine Mitstreiter findet, hat zwei Varianten als Solospieler zur Verfügung.

Auf geht’s also ins Atelier und dann zum Festival!

  • „Canvas“, Familienspiel für ein bis fünf Personen ab 14 Jahren, eine Partie etwa 30 Minuten, Asmodee-Spiele, Preis ab etwa 39 -Euro
Vorheriger ArtikelDie kfd lädt zur Generalversammlung in Raesfeld ein
Nächster ArtikelImmobilie des Monats – 2 for living immobilien
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein