Borken – Polizei kontrollierte Radfahrer / Rund 260 Verstöße geahndet

Wie angekündigt kontrollierte die Polizei in der vergangenen Woche im Borkener Stadtgebiet konsequent das Radfahrerverhalten. In der Bilanz zeigte sich leider erneut, dass sich viele Radfahrer leichtfertig über die Verkehrsregeln hinwegsetzen und damit andere; insbesondere aber sich selbst gefährdeten.

Etwa 260 Verstöße registrierte die Polizei bei ihren Kontrollen. In allein 160 Fällen stoppte die Polizei Radfahrer, hierunter auch viele Kinder, die trotz Dunkelheit „unbeleuchtet“ unterwegs waren. In ca. 50 Fällen benutzen die Radfahrer den „falschen“ Radweg und gefährdeten damit sich und andere. Gefährlich war auch das Verhalten einiger Radfahrer am Kreisverkehr. Statt mit dem fließenden Verkehr in den Kreis einzufahren, benutzten sie verbotwidrig den Gehweg und querten dann die Straßen über den Fußgängerüberweg. Auch in der Fußgängerzone war die Polizei präsent. Rund 80 Verwarnungsgelder verhängte die Polizei gegen Radfahrer, die trotz des regen Fußgängerverkehrs durch die Einkaufsstraßen fuhren. Bei der jetzigen Aktion versandte die Polizei 40 sogenannte Elternbriefe. Die Polizei informierte so über das Fehlverhalten der „Sprösslinge“ und appellierte an die Mithilfe der Eltern.

Vorheriger ArtikelWinterstimmung am Schloss Raesfeld – Weihnachtskugeln glänzen im Sonnenschein
Nächster ArtikelErle – Unfallflucht
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein