Einmal um die ganze Welt und viele schöne und besondere Länder sehen, das hat sich das Ehepaar Angelika und Klaus Werner schon vor Jahren vorgenommen.
Rund 34 Länder dieser Erde hat das Ehepaar Werner schon bereist. Entweder mit dem Wohnmobil oder mit dem Flugzeug ging es zum Beispiel nach Indien, Libyen, Mongolei, Brasilien, Vietnam und Kambodscha. Oder mit der transibirischen Eisenbahn durch Russland.

Klaus und Angelika Werner an der Quelle des "blauen Nils" am Tanasee.

Horizont erweitern
In diesem Jahr stand Äthiopien auf dem Reiseplan. „Ich möchte einfach meinen Horizont erweitern und das kann ich nicht auf Mallorca“, erklärt Klaus Werner seine Vorliebe für seine außergewöhnlichen Exkursionen und Reisen.

 Auf dem Weg zum Markt (640x480)
Von den jüngsten Reiseerlebnissen in Äthiopien ist Klaus Werner immer noch „hin und weg“. Rund 1000 km ging es durch das Land gemeinsam mit einer kleinen Reisegesellschaft. „Mir war im Vorfeld der Besuch am Tana See sehr wichtig, wo die die Quelle des „Blauen Nils“ entspringt“, so Werner.

1716 Felsenkirche (Kreuzkirche)

Das Größte allerdings was er und seine Frau auf Reisen gesehen hat, war Felsenkirche, die anno 1250 ein äthiopischer König hat bauen lassen. „Unvorstellbar, wie die Menschen es in dieser Zeit geschafft haben, einen Felsen so auszuhöhlen, dass nur noch der Kern drin stehenblieb, worin sie eine Kirche gebaut haben“, schwärmt Werner, Vorsitzender vom Heimatverein Erle, von dieser „unfassbaren“ Architektur.

Traditionelle Vorbereitung des Kaffees

Beeindruckt von den Menschen und der Landschaft

Neben der tollen Landschaft, die große Armut, die einfache, teils sehr primitive Lebensweise der Bevölkerung erinnert sich Werner besonders an die große Freundlichkeit und Frömmigkeit der überwiegend christlichen Bevölkerung. „An einem Sonntag sahen wir tausende von Menschen, alle in Weiß gekleidet, bei einem Gottesdienst vor einer Kirche stehen. Dieser tiefe Glaube hat mich sehr verwundert“, so Werner, der während seines Aufenthaltes von kriegerischen Auseinandersetzungen im Land nichts bekam.

Sonntäglicher Gottesdienst

Buntes Treiben
Beeindruckend seien auch die dortigen Märkte mit ihrem bunten Treiben gewesen. „Die Händler, fast immer Frauen, sitzen dort alle in ihren bunten Trachten auf dem Boden. Vor ihnen stehen Säcke gefüllt mit Getreide, Mais und Kaffee. Die Männer derweil verkaufen das Vieh, Esel, Ziegen, Schafe. Um hier handel betreiben zu können, nehmen sie einen weiten Anreiseweg, teilweise mehr als 25 km, in Kauf“.

1341 Markt + Viehmarkt (640x480)

Addis Abeba
Nicht schön, aber sehenswert sei die Hauptstadt Addis Abeba gewesen. „Von Bürgersteigen kann man hier nicht sprechen“, so Werner. „Was mich besonders verwundert hat, war die Tatsache, dass wir den bettelnden Kindern nichts schenken durften. Es wurde uns ausdrücklich verboten und der Reiseführer hatte darauf akribisch geachtet. Er sagte, dass die Kinder nicht als Bettler erzogen werden sollen, sondern dass sie für Geschenke eine Leistung erbringen müssen“. Pech für eine Engländerin, die ihre vielen Kugelschreiber wieder mit nach Hause nehmen musste.

Die größeren Kinder unterrichten die jüngern Schüler.

Auf die Frage, was bei all den Reisen durch die vielen Länder das beeindruckendste Erlebnis für Klaus Werner war, fiel dem pensionierten Sozialarbeiter und früher Entwicklungshelfer spontan seine Reise vor fünf Jahren mit dem Wohnmobil durch die Wüste in Libyen mit den vielen Beduinenstämmen und den dortigen Sonnenaufgang in ein. „Die Wüste ist so gewaltig, und wenn ich mir vorstelle, dass Menschen heute auf der Flucht zu Fuß diese durchlaufen, kann ich es kaum glauben und bekomme sofort eine Gänsehaut“.
Für Angelika und Klaus Werner war es nicht die letzte Reise. Nur wohin, die Frage ist noch offen. Petra Bosse

Vorheriger ArtikelDer Friede sei mit euch – Leserbrief von Reinhard G. Nießing
Nächster ArtikelRaesfeld-Erle – Einbruch in Geschäft
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here