Bilder von der Schermbecker Künstlerin Gabriele Schönmuth  in der St. Silvester-Kirche

ERLE. „Wir brauchen dein Licht“. Unter diesem Motto eröffnete die Schermbecker Künstlerin und Kunstpädagogin Gabriele Schönmuth die Ausstellung in der St. Silvester-Kirche am Samstagabend.

Unter dem Thema "Wir brauchen Licht" eröffnete die Künstlerin und Kunstpädagogin aus Schermbeck, Gabriele Schönmuth (r.), gemeinsam mit Annette Schmelter (l.) und Petra Nienhaus die Bilderausstellung in der St. Silvester-Kirche.
Unter dem Thema „Wir brauchen Licht“ eröffnete die Künstlerin und Kunstpädagogin aus Schermbeck, Gabriele Schönmuth (r.), gemeinsam mit Annette Schmelter (l.) und Petra Nienhaus die Bilderausstellung in der St. Silvester-Kirche.

 

Abstrakte, lichtdurchflutete und kraftvolle sowie ausdrucksstarke Porträts von Kindergesichter spiegeln die Gedanken der Malerin wider. „Die Kinder habe ich auf Fotos gesehen und sie haben mich einfach berührt, denn auf der ganzen Welt bedürfen gerade Kinder ganz besonders des Lichtes und der Hoffnung auf eine hellere Zukunft“, so Gabriele Schönmuth.

Viele Momente und Begegnungen mit Licht

Gleichzeitig wies die Künstlerin in ihrer Begrüßungsrede darauf hin, dass wir in Zeiten von großen Herausforderungen leben, die gleichzeitig auch große Chancen bedeuten. „Kollektiv und individuell sind Wandlungsprozesse mit emotionaler Intelligenz vonnöten. Wollen wir Leben erhalten, so müssen wir auch ins Leben investieren. Das haben wir verlernt“, betont Schönmuth, die in ihren Bildern viele Momente und Begegnungen mit Licht verarbeitet hat.

Weg ins Vertrauen - Öl auf Leinwand von Gabriele Schönmuth, ist eins der 17 Bilder, das in der Ausstellung in der St. Silvester-Kirche zu sehen ist.
Weg ins Vertrauen – Öl auf Leinwand von Gabriele Schönmuth, ist eins der 17 Bilder, das in der Ausstellung in der St. Silvester-Kirche zu sehen ist.

Insgesamt schmücken 17 Bilder in Öl und Acryl die Wände in der Kirche. Entdeckt wurde die Malerin von Petra Nienhaus und Annette Schmelter, die gemeinsam mit Michael Müller die Bilderausstellung organisiert haben. „Aufmerksam geworden auf die Bilder von Gabriele Schönmuth sind wir in einem Malkurs in der Fabi Dorsten. Ihre Bilder und ihre darin versteckte Philosophie hat uns beide sofort angesprochen“, sagen Petra Nienhaus und Annette Schmelter.

Meditativ
Übernommen haben die Organisatoren die Ausstellung, die vor Jahren von den verstorbenen Erler Pastor Barlage ins Leben gerufen wurde, von Klaus Elsner. Viel Arbeit mit der Vorbereitung hatte besonders Michael Müller, denn sämtliche Holzkonstruktionen sind dem Hochwasser im neuen St. Silvester Haus zum Opfer gefallen und mussten neu angefertigt werden. „Es ist eine wirklich sehr schöne Ausstellung mit sehr meditativen Bildern. Hier kommt man beim Betrachten wirklich zur Ruhe “, lautet das erste Fazit von Hedwig Rentmeister.
Die Ausstellung ist bis zum 2. Februar in der Kirche zu sehen. Petra Bosse

Vorheriger ArtikelKulturkreis Schloss Raesfeld e.V. Menü – Weihnachtskonzert
Nächster ArtikelKönigstreffen – Schützenverein Erle lud ein
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here