Heute ist Weltbienentag – Blühmischung bietet hierbei Bienen eine wichtige Nahrungsgrundlage

Beringmeier: „Schutz der Biodiversität ist Grundlage für das Wirtschaften auf unseren Höfen“

Münster (pd). Am heutigen Weltbienentag (20. Mai) wird die Bedeutung von Bienen und Wildbienen besonders in den Fokus gestellt. Bienen sind für die Landwirtschaft unverzichtbar, sie bestäuben rund 80 Prozent der heimischen Nutz- und Wildpflanzen.

Erst die Bestäubung der Bienen ermöglicht den Landwirten in Westfalen-Lippe die Ernte zahlreicher Obst-, Gemüse-, und Nusssorten, sowie die Gewinnung hochwertiger Öle. Die insgesamt über 1000 Hektar großen Blühstreifen in Westfalen-Lippe bieten hierbei nicht nur Honigbienen, sondern auch verschiedenen Wildbienen Nahrung.

Landwirtschaft Bienen
Foto: Pixabay-Nennieinszweidrei

Förderung der Biodiversität

WLV-Präsident Hubertus Beringmeier weist auf die Verantwortung der Landwirtinnen und Landwirte in Westfalen-Lippe hin: „Der Schutz von Insekten und die Förderung der Biodiversität werden von uns Landwirten nicht nur unterstützt, sondern maßgeblich mitgetragen. Denn: der Schutz der Biodiversität ist die Grundlage für das Wirtschaften auf unseren Höfen.“

Auch in diesem Jahr wird das Projekt „Blühendes Band durch Bauernhand“ in Kooperation mit der Stiftung Westfälische Kulturlandschaft fortgeführt. Eine speziell für Westfalen-Lippe entwickelte Blühmischung bietet hierbei Bienen eine wichtige Nahrungsgrundlage. In der Blühmischung enthalten sind beispielswiese Sonnenblumen, Malve, Ölrettich, Buchweizen, Öllein, Ringelblumen, Koriander oder Fenchel. „Im Rahmen unseres Projektes ‚Blühendes Band durch Bauernhand‘ sind in den vergangenen Wochen bunte Blühstreifen ausgesät worden. In Kürze bietet dieses blühende Band überall in Westfalen-Lippe Nahrungs- und Rückzugsorte für Insekten und Wildtiere“, so Beringmeier.

Rapsanbau-Münsterland
Foto: congerdesign-Pixabay

Rapsanbau

In diesem kalten Frühjahr stellt vor allem auch der Rapsanbau eine frühzeitige Nahrungsgrundlage für Bienen und Wildbienen sicher. Auf einer Gesamtfläche von 29.000 Hektar wird in Westfalen-Lippe Raps angebaut, rund 60 Prozent der Honigleistung eines Bienenvolkes werden im Schnitt durch Rapspollen gedeckt.

Aus Sicht des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes müssen bestehende Defizite im Arten- und Klimaschutz weiterhin verringert werden, gleichzeitig jedoch auch gesamtgesellschaftlich diskutiert werden. Hierbei hat auch die regionale Landwirtschaft eine große Auswirkung: „Durch die Stärkung der heimischen Landwirtschaft wird zugleich aktiver Natur-, Umwelt- und Insektenschutz gefördert“, verdeutlicht WLV-Präsident Hubertus Beringmeier, „dies muss im zukünftigen Diskurs mit Politik, Wissenschaft und Gesellschaft stärker berücksichtigt werden.“(wlv)

Vorheriger ArtikelJudith Kolschen: Auf einen Kaffee an meinem Sargmöbel
Nächster ArtikelDRK Teststationen im Kreis Borken beeindruckt Besucher
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Wie gut, dass wir uns (jetzt) hoffentlich alle darin einig sind, dass das ein Zukunftsthema ist! Andere, u.a. der FDP Ortsverband Raesfeld, waren mit Verlaub auch in dieser Angelegenheit längst „vor der Welle“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here