Besinnliche Weihnachtsfeier im Seniorenhaus St. Martin -nicht immer leicht für die Angehörigen

„Stille Nacht, Heilige Nacht“. Wie in jedem Jahr  gab es auch diesmal wieder eine festliche Vorweihnachtsfeier für alle Bewohner und deren Angehörige  im Seniorenhaus St. Martin in Raesfeld. Stimmungsvoll bei Kuchen und Kaffee,  erlebten die Besucher einen  sehr gemütlichen, und vor allem aber auch einen besinnlichen Nachmittag.
Besonders jetzt so kurz vor Heilig Abend ist es für viele Angehörige nicht leicht ohne Mutter, Vater oder auch einen lieben Angehörigen der einen sonst immer all die Jahre begleitet hat, Weihnachten zu feiern. Aber der Lauf des Lebens ist vergleichbar mit einem Fluss. Alles fließt nach vorne und niemals zurück. Dennoch ist es schon sehr emotional, einen ehemals starken Menschen hilflos in einem Rollstuhl sitzen zu sehen und vielleicht auch noch füttern zu müssen. Das all  kann schon sehr schmerzhaft sein. Kindheitserinnerungen kommen auf: Gemeinsames Singen unterm Tannenbaum, Mutter steht am Herd und zaubert einen Weihnachtsbraten, Geschenke auspacken und die Freude in den Augen der Mutter und des Vaters zusehen, wenn das Geschenk ein voller Erfolg war, das sind  alles Momentaufnahmen, die dann plötzlich wieder auftauchen. Wenn ich zum Beispiel meiner Mutter die verkrampfte Hand streichele und versuche ein Lächeln in ihrem Gesicht zu zaubern, mit der winzig kleinen Hoffnung, dass sie mich doch erkennt, dann bin ich glücklich. Für mich bedeutet das sehr viel, ein  kleines Dankeschön meinerseits für all die Aufopferungen, die meine Mutter in ihrer aktiven Lebensphase für mich erbracht hat. Und immer wieder hoffe ich tief in meinem Innersten,  dass  diese Momente doch irgendwie und irgendwann die Nebelwand,  die sich um den Geist meiner Mutter gelegt hat,  durchbrechen;  in ihre Gedanken vordringen können, wenn auch nur  für eine Sekunde und sie dadurch das Gefühl bekommt: Ich bin nicht allein, mein Kind ist bei mir!

[nggallery id=336]
Vorheriger ArtikelMärchenhaftes Raesfeld -Spaziergang im Schnee
Nächster ArtikelSchneefall verursacht eine Menge Arbeit -Grundstückseigentümer sind verantwortlich
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 Kommentar

  1. Ach, jetzt kommen mir die notwendigen Traenen…Trauer? Verzagen? Mutlosigkeit? Erinnerungen?…nein, eigentlich Traenen der Liebe, des Dankes…..Deine Hand. Die Sprache der Hand kann ich lesen, empfinden mit all meinen noch wachen Sinnen. Ich Danke Dir fuer Deinen Mut und Fuersorge und all die Taten und Selbstlosigkeit die Du mir schenken konntest, damit ich zum Menschen werden durfte. Ich Danke Dir.
    “ Beraten wir uns mit dem Engel bei Nacht, er weist uns geistig des Tages Weg.
    Bitten wir Christus zur Weihenacht, Er weist uns geistig des Jahres Schicksalssinn

    Petra, danke fuer diesen liebevollen Beitrag. Helga

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein