Noch immer schwelge ich in guter Erinnerung an meinem letzten Urlaub in der Türkei. Zwei Wochen die Seele baumeln lassen, weg vom alltäglichen Stress und einfach nur genießen. Bei diesem momentanen Wetter hier, fällt mir das nicht schwer.

Ich war in Side und habe während meines Aufenthaltes natürlich auch Touren durch das Land gemacht. Es ging unter anderem nach Alanya, die heimliche Seniorenresidenz deutscher Winterflüchter.

Hier lässt es sich aushalten, und auch die  rund 60 km lange Fahrt dahin war schon wunderschön. Immer am Meer entlang, auf einer gut ausgebauten Straße und  mit einer super Aussicht, war einfach wunderschön.

Auch die Stadt hatte neben einem herrlichen Sandstrand jede Menge zu bieten. Der Hafen alleine war schon  einen ausgiebigen Bummel wert. Hier muss sich jeder ein wenig Zeit nehmen, um alles genießen zu können.

Einkaufen war ich in Manavgad, eine Stadt die oberhalb von Side liegt. Jung, modern, aufgeschlossen und vor allem – hier konnte ich  super einkaufen. In den Läden und den zahlreichen Basaren gab es alles, was das Einkaufsherz  begehrt. Besonders erstaunt war ich darüber, dass die Händler nicht aufdringlich waren. Freundlich, aber auf Abstand, anders als in Side. Und alles auch noch etwas günstiger als in der sechs Kilometer entfernte Stadt Side.

Eins muss man aber wissen: Hier wird gehandelt was das Zeug hergibt. Die Preise sind moderat, aber alles ist auch nicht unbedingt günstiger als in Deutschland. Nur wer sich richtig auf ein Handelsgeschäft einlässt, der kann mit einem Schnäppchen nach Hause fliegen.

Und noch was ganz wichtiges was mir meine Reisebegleitung beigebracht hat: Immer erst den Händler den Preis festlegen lassen!

Die Filmaufnahmen sind nicht unbedingt erstklassig, denn ich hatte nur meine kleine digitale Fotokamera dabei.

Vorheriger ArtikelOsterzeit – Zeit zum Nachdenken
Nächster ArtikelRhubarb Cupcakes
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

2 KOMMENTARE

  1. hahaa…nee, mir sind zwar viele Typen begegnet, aber Jesus war nicht dabei. Aber vielleicht bei meinem nächsten Besuch. Werde drauf achten. Und es stimmt, in Side sind die Händler echt aufdringlich, aber mit dem richtigen Blick haste die schnell vonne Backe.
    Soll ich Jesus von dir schöne Grüße bestellen? Habe aber ersteinmal eine andere Reise in Planung. Vielleicht nächstes Jahr??
    Frohe Ostern
    Celawie

  2. Ich habe auch noch einige schöne Erinnerungen an Side und Manavgad. Dort habe ich mit einer Freundin Jesus getroffen. 😀
    Er ist Juwelier von Beruf und hat ein Geschäft in Manavgad.
    Hast du ihn auch getroffen?
    Side fanden wir schrecklich, weil uns alle 2m jemand angesprochen hat. Dann hatten wir den bösen Blick drauf und wir konnten die 2. Woche ungehindert an den Strand und zurück.
    Eine Rollertour haben wir am 1. Mai gemacht und wurden prommt von der Polizei angehalten. Da nur ich einen Führerschein dabei hatte, musste ich dann fahren.
    Seither kann ich Roller fahren. „Grins“

    Schöne Ostertage wünscht

    Miss Marple

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here