Die Raesfelder CDU-Fraktion möchte Pflegekräfte, die besonders in Zeiten von Corona viel leisten müssen, eine finanzielle Anerkennung zukommen lassen.

Das schlägt in einem Antrag an Bürgermeister Martin Tesing der Fraktionsvorsitzende der CDU Bernhard Bölker vor.

Vorausgegangen sei laut Bölker der am 15. 6. 2020 von der Ratsfraktion beschlossene Antrag der CDU. Dieser beinhaltete, dass für örtliche Vereine, die in der Pandemie in finanzielle Not geraten sind und von Bund und Land nicht entsprechend unterstützt werden, einen Betrag von 20.000 Euro bereitzustellen.

„Da die Mittel wegen fortdauernder Pandemie nicht abgerufen wurden, beantragen wir, den Betrag für dieses Jahr fortzuschreiben“, so Bölker.

Darüber hinaus möchte nun die CDU-Fraktion denjenigen Menschen, die derzeit während der Corona-Pandemie in der Pflege von älteren Mitbürgern in den örtlichen Einrichtungen besonders viel leisten, eine Anerkennung zukommen lassen.

Gutschein

Laut Antrag soll den Pflegekräften in Vollzeitkräfte im Haus St. Martin, den Betreuungskräften im Haus an der Gartenstraße und dem Silvesterhaus Erle je ein Gutschein vom Raesfelder Ortsmarketing in Höhe von 100 Euro und den Pflegekräften, die bis zu 50 % einer Vollzeitstelle haben, je ein Gutschein in Höhe von 50 Euro überreicht werden. Bernhard Bölker: „Wir möchten dieses Vorgehen ganz bewusst auf die stationären Einrichtungen beschränken, da dort durch die Corana-Auflagen die Pflege älterer Bewohner nach unserer Erkenntnis besonders intensiv ist“.

Vorheriger ArtikelTerminvergabe für Corona-Impfungen startet wie geplant
Nächster ArtikelJahresbericht 2020 der Feuerwehr Raesfeld
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here