Amerikanische Eiche soll bleiben

Gemeinde möchte Amerikanische Eiche in Raesfeld fällen. SPD setzt sich für Erhalt der Eiche ein

Der Vorstand des SPD-Ortvereins beschloss einstimmig in ihrer Vorstandssitzung am Donnerstagabend, sich für den Erhalt der Amerikanischen Eiche an der Straße St. Sebastian einzusetzen.

Die Gemeinde hat empfohlen, die Eiche zu entfernen, und ersatzweise acht neue Bäume an dieser Stelle zu setzen. Am Montag soll in der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses darüber entschieden werden. „Es ist einer der schönsten Bäume in Raesfeld mit einer herrlichen Farbgebung im Sommer und im Herbst“, begründet Fraktionsvorsitzender Klaus Rybarczyk das Votum des Vorstands.

Amerikanische Eiche in Raesfeld
Amerikanische Eiche in Raesfeld soll gefällt werden

Weitere Themen der Sitzung waren unter anderem die Teilnahme an der Dorfmeisterschaft im Schießen und die Rosenverteilung zum Muttertag an Ständen in Raesfeld (Rewe) und in Erle (Edeka).

Plätze zur Entspannung

Mit Blick auf die anstehende Dorfentwicklung habe es, so Klaus Rybarczyk, weitere Gedanke zur Dorfentwicklung gegeben. So wünscht sich der Vorstand mehr Plätze zur Entspannung, um die Attraktivität des Ortskerns zu steigern.

Froschbrunnenplatz
Froschbrunnenplatz auf dem Dorfplatz in Raesfeld

 Dazu gehöre, laut Vorschlag der SPD, dass es zukünftig keine Parkplätze mehr am Froschbrunnenplatz und vor dem Aelkes-Hof mehr gibt. dafür sollte in diesen Bereichen die Gastronomie mehr ausgebaut werden.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelLaufen wie die Profis!
Nächster ArtikelCDU Gemeindeverband besucht Landtag
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein