Die Komiker Helge und „das Udo“ lieferten auf der Erler Kleinkunstbühne im Saal von Brömmel-Wilms am Freitagabend ein „Programm ohne Mängel“. Ein Abend voller Spaß für die Besucher, die sich vor Lachend kringelten, denn Helge und das Udo verstanden es hervorragend, Komik, Gesang und Mimik perfekt einzusetzen.

Hervorragend waren die tollen Wortwitze und ihre Reimkunst, die beide immer wieder spontan aus Jackenärmel schüttelten.

Anagramm

Begeistert war das Publikum bei den Anagrammen, ein privates Hobby von Helge Thun, die nur so aus dem Mund purzelten wie Angela Merkel „klare Mengel“ oder Sigmar Gabriel „Grabmal riesig“.

Helge Thun (re.) und Udo Zepezauer machten auch als Ostfriesen eine gute Figur.

Leichtes Spiel hatten die Komiker mit dem Erler Publikum, wie Udo Zepezauer bestätigte. „Die Leute hier sind sehr amüsierwillig. Dies merkten wir gleich daran, dass sie nicht überzeugt werden wollten, sondern dass sie von der ersten Minuten offenen und auf unserer Seite sind“, so Helge Thun.

Das Publikum kringelte sich vor Lachen im Saal von Brömmel-Wilms.

Beide Komiker touren seit 14 Jahren zusammen und sind immer auf der Suche nach Neuigkeiten. So kann es passieren, dass dann auch das Kulturprogramm vom Deutschlandfunk mit in den Sketchen eingebaut und parodiert wird. Wie die „B Moll Opus 35 Sonate, dritter Satz des Trauermarsches von Chopin“. Hier stellten beide ein Deutschlandfunk-Interview nach, wo immer die ersten Takte des Trauermarsches eingespielt wurden. Udo, diesmal alias Professor Pjotr, schlief mehrmals bei der Musikbesprechung ein und stellte am Ende fest: „Das ist kein Trauermarsch, sondern ein Trauer-Arsch“.


Flexibilität und komödiantischen Geschickt bewiesen sie auch in den improvisierten Sketchen. Sechs spontan vom Publikum eingebrachten Sätze aus einer aktuellen SMS oder WhatsApp, wurden in eine Geschichte spontan mit eingebaut. Das Ergebnis war köstlich und für das „Duschen vorher, wäre auch schön“ oder „Alles ok. Bein läuft“, kassierte das Duo langanhaltenden Applaus.

Vorheriger ArtikelAktive Frauen in der „Lepra Hilfe“ Raesfeld
Nächster ArtikelFlexibel, offen für alles, neues wagen – Jahreshauptversammlung KFD Raesfeld
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here