Der Heimatverein Erle buddelt und gräbt seit Wochen unermüdlich, um den Bereich an der Babywiese an der Erler Mühle zu verschönern und zu gestalten.

Nachdem im November 2017 offiziell die Babywiese mit 33 kleinen Obstbäumen eröffnet wurde, hat sich seitdem viel getan.

Es wurden Wege mir Holzhäcksel angelegt, die Flächen kultivierte und mit Blumensamen, für eine Blumenwiese, ausgesät. Darüber hinaus wurden weitere 19 neue Obstbäumchen gepflanzt.

Heimatverein legt Kräuterbeet und Feuchtbiotop an

Nun legten Mitglieder des Heimatvereins im hinteren Bereich der Wiese neue Beete an. Laut Norbert Sabellek, Vorsitzender des Heimatvereins, sollen hier ein kleines Feuchtbiotop, sowie ein terrassenförmig angelegter Kräutergarten entstehen. „Dann gibt es hier bald auch wieder einen Froschkönig“, so Sabellek.

Vorheriger ArtikelRaesfeld – Werkzeug aus Transporter entwendet
Nächster ArtikelEurovision Song Contest – CDU lädt ins Festzelt Erle ein
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here