Pfingsterbrut in Erle – Türen einfach zugeschlagen

Erschöpft, aber gut gelaunt kehrten am Samstagmittag die Kinder der „Pingsterbrut“ in Erle zurück ins St. Silvester Haus. Gut drei Stunden zogen traditionell 15 Mädchen und Jungen durch das Dorf von Tür zu Tür und sangen für eine Geldspende oder Süßigkeiten.

Die Pfingsterbrut zog am Samstag traditionell singend durch Erle um Spenden zu sammeln. Allen voran das Brautpaar Hanna Mohr und Toby Witte.
Die Pfingsterbrut zog am Samstag traditionell singend durch Erle um Spenden zu sammeln. Allen voran das Brautpaar Hanna Mohr und Toby Witte.


Nicht jeder Erler freute sich über die Störung am Vormittag. Andere wiederum aber waren sehr freundlich und spendabel. Dennoch hinterließ auch diesmal wieder das Verhalten einiger Erler einen bitteren Beigeschmack bei den Kindern.
„Leider haben nicht viele Leute die Türen aufgemacht, weil es sehr früh war. Schlimmer fand ich, wenn die Leute uns die Tür kommentarlos vor der Nase zuknallten oder sagten – da machen wir nicht mit- geht weg“, sagte Emilie Grewing, die mittlerweile seit neun Jahren Erfahrungen sammeln konnte bei der Pfingsterbrut. Petra Haasler, die seit vielen Jahren für die Pfingsterbrut verantwortlich ist, kennt das Verhalten. „Ja, leider kommt das in jedem Jahr vor, dass einige Leute sehr unfreundlich sind“, so Haasler, die darüber hinaus auch die geringe Teilnahme von Kindern in diesem Jahr anspricht. „In den letzten Jahren hatten wir immer doppelt so viel, also sechs Gruppen. Leider kommt diese alte Tradition nicht mehr so richtig rüber, was ich sehr schade finde“, so Petra Haasler.
Einen Teil des Erlöses bekommt Schwester Vita (Maria Vennhoff), die als Missionsschwester in Indonesien arbeitet, sowie kommt der Jugendarbeit in Erle zugute PeBo.

Vorheriger ArtikelNeue Leitsätze für St. Martin-Gemeinde
Nächster ArtikelKreisdechant Propst Christoph Rensing zu Gast im Kreishaus Borken
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein