5818 Euro für Waisenhaus von Pfarrer Charles in Uganda

Brot für Kumi – über 5818€ Spenden für das Waisenhaus von Pfarrer Charles in Uganda

Bereits zum vierten Mal stellten die beiden Initiatoren dieses Projekt auf die Beine und sammelten am letzten Oktoberwochenende unglaubliche 5818 € für Kumi.

Unterstützt werden sie bei ihren Aktionen immer von unterschiedlichen heimischen Vereinen, dieses Mal von den Raesfelder Burgmusikanten und den Erler Jägern. In den vergangenen zwei Jahren konnten bei diesen Aktionen mehrere Tausend Euro gesammelt und nach Uganda geschickt werden. Hilfe, die genau da ankommt, wo sie benötigt wird.

Hubert-Leier-Kumi-Brot

Uganda ist eins der ärmsten Länder der Welt. Es steht schon länger weit oben auf der Welthungerliste. Das Elend vor Ort ist sehr hoch, und die Lebensmittelknappheit gepaart mit Corona und steigenden Lebensmittelpreisen verschärft die Situation immens. Die Auswirkungen für Kinder, die Monate bis Jahre an extremen Hunger leiden sind irreversibel: Wachstumsstörungen, Zahnausfall, geringe Knochendichte, und viele weitere fatale Folgen.

Spende-Raeseld-Leier-Kumi-Brot

Herzstück ist das Waisenhaus

Der Verein „Kumi-Freunde e.V.“ engagiert sich seit Jahren für die Kinder in dem ugandischen Dorf Kumi und möchte ihnen eine bessere Zukunft ermöglichen. Zahlreiche Projekte konnten bereits umgesetzt werden, wie einen Hühnerstall, eine Kirche, eine Maismühle vor Ort, und natürlich das Herzstück: Pfarrer Charles´ Waisenhaus. Doch in den letzten Monaten ist durch viele Faktoren wie Dürren, Corona und steigende Lebensmittelpreise die Grundversorgung erheblich in Gefahr geraten.

Kumi-Brot-für-Uganda-2021

Hilferuf von Pfarrer Charles aus Uganda

Mit Beginn der Corona Pandemie kam ein Hilferuf von Pfarrer Charles aus Uganda nach Raesfeld: Man könne im Waisenhaus nicht mal eine Mahlzeit am Tag an die Kinder ausgeben. Teilweise müssen sogar Kinder abgelehnt und zu Verwanden geschickt werden, weil keine Lebensmittel mehr zur Verfügung stünden. Doch auch dort sei die Versorgung nicht immer gewährleitstet, weshalb viele Kinder unter extremen Hunger leiden müssen.

Spende-Raesfeld-Kumi-Brot

Da konnten die Initiatoren Heike Witte und Hubert Leiers nicht wegsehen und riefen in das Projekt „Brot für Kumi“ ins Leben. Gegen eine Spende konnte bei der Biobäckerei Leiers und am Heimathaus in Erle Brot gekauft werden. Das Brot konnte durch Lebensmittelspenden ohne großen Kostenaufwand gebacken werden, sodass jeder einzelne Beitrag eins zu eins in Kumi bei Pfarrer Charles ankommt. Das Geld wird komplett für Lebensmittel vor Ort eingesetzt, um die vielen Waisenkinder wieder ernähren zu können.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein