5. Büchermarkt auf Schloss Raesfeld

Noch am Morgen sah es nicht gut aus. Der Himmel bedeckt und Regen wie aus Kübeln. Gift für das Papier der teilweise sehr wertvollen Bände der 59 Aussteller. Doch die Organisatoren gaben sich optimistisch und sollten Recht behalten. Vor Feuchtigkeit geschützt gab es ab 11 Uhr für jede Leseratte das richtige Angebot. Ob Geschichte, Wissenschaft, Technik oder einfach nur Belletristik – für jeden Geschmack war etwas dabei.

Die interessierten Gäste ließen sich von dem teilweise schlechten Wetter nicht beeindrucken und trotz der immer wieder einsetzenden Regengüsse füllte sich der Schlosshof schnell.

Für die angemessene musikalische Untermalung sorgten auch in diesem Jahr Ton de Loo aus Breedevoort sowie Lothar Meinen aus Bocholt mit seiner Harfe.

Bereits zum fünften Mal organisierte Dietrich Karpa den wohl mittlerweile größten und schönsten Büchermarkt im Münsterland. Zu diesem Erfolg trägt sicher auch das historische Ambiente des Schlosshofes bei – und so gibt es auch im nächsten Jahr, am zweiten Sonntag im August, wieder einen Büchermarkt am Schloss in Raesfeld.
Mehr dazu auf Borio.TV >>> klick hier:

[nggallery id=264]

Vorheriger ArtikelMein neuer Freund „der Gecko“! Zurück aus Vancouver
Nächster ArtikelSpruch am Sonntag!
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein