41 Jahre Lehrerin – Elisabeth Wobbe geht in den Ruhestand

„Schön war die Schulzeit“ Mit diesen Worten konnte sich die Lehrerin Elisabeth Wobbe vom Kollegium der Alexanderschule Raesfeld verabschieden.

Nach 41 Schuljahren, davon die letzten 33 an der Alexanderschule, geht es jetzt in den wohlverdienten Ruhestand.

Nachdem sich bereits vor zwei Wochen die Schulpflegschaft mit ihrem Vorsitzenden Herr van Wasen für ihr engagiertes Arbeiten an der Schule bedankt hatte und die Schülerinnen und Schüler mit einem selbstgestalteten Bild Frau Wobbe ihre Anerkennung gezollt hatten, schlossen sich diesem Urteil nun die Lehrerinnen und Lehrer in einer kleinen Feierstunde an.

Große Bereicherung im Kollegium

Schulleiter Matthias Stroetmann: „Ich bin froh gewesen, dich hier im Team dabei gehabt zu haben. Mit deiner Art und deiner Erfahrung warst du stets eine große Bereicherung im Kollegium und mir eine echte Hilfe.“
Nach ihrem Studium in Münster hatte die gebürtige Borkenerin ihr Referendariat 1976/77 in Buldern bei Dülmen absolviert. Anschließend war sie zunächst an der Roncalli-Hauptschule in Südlohn tätig gewesen.

Als Lehrkraft für Englisch, Mathematik und Kunst war sie nach ihrer Versetzung im Jahr 1984 an die Alexanderschule, stets eine zuverlässige und kompetente Unterstützerin der Schul- und Unterrichtsentwicklung.

Dies zeigte sich deutlich auch in ihrer langjährigen Arbeit als Fachkonferenzvorsitzende im Bereich Englisch.
Stroetmann wünschte ihr zum Abschluss für den nun anstehenden neuen Lebensabschnitt im Kreise ihrer Familie alles Gute.

Foto: privat

Vorheriger ArtikelKreisverkehr der Kreisstraße 50 in Raesfeld wird saniert
Nächster Artikel„kult öffnet Türen!“
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein