Schlimme Ladung: Lehrling riskiert Kopf und Kragen

Schlimme Ladung: Lehrling riskiert Kopf und KragenDa traute die Polizei ihren Augen nicht. Bei einer Verkehrskontrolle am Morgen hatten die Beamten einen Kombi angehalten. Auf dem Beifahrersitz, ein 18 Jahre junger Mann mit einer Leiter um den Hals (siehe Bild). Ein schauerliches Bild. Fahrer (55 Jahre) und Beifahrer, beide Stuckateure, waren auf dem Weg zur Arbeitsstelle. Mit dabei hatten sie eine Leiter, die, viel zu lang, nicht ins Auto passte.

Also zeigte man sich erfinderisch: Bevor der junge Mann auf dem Beifahrersitz Platz nehmen konnte, wurde die Kopfstütze entfernt. Schließlich legte man ihm die Leiter auf die Schulter, wobei sich der Kopf zwangsläufig zwischen den Sprossen befand.

Da das Stück jedoch immer noch zu lang war, blieb die Heckklappe während der Fahrt geöffnet; die Leiter ragte unterdessen ins Freie. Abgase drangen ins Auto.

Nicht auszudenken, was dem Lehrling mit der Aluminiumleiter um den Hals widerfahren wäre, hätte es gescheppert. Die Polizei untersagte die Weiterfahrt. Obendrein gab es eine Anzeige wegen ungesicherter Ladung.

Vorheriger ArtikelBorken – E-Mail Betrüger immer wieder aktiv-Tipps der Polizei
Nächster ArtikelSchermbeck – Verkehrsunfall mit schwerverletztem Fahrradfahrer
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein