2022 ist ein Mastjahr – Überlebensstrategie der Bäume

In diesem Jahr haben die Bäume enorm viele Eicheln, Bucheckern und Kastanien produziert

Ob in der Erler Heide, im Dämmerwald, auf Gehwegen, in Parks oder selbst auf den Straßen knackt es auf Schritt und Tritt unter den Sohlen. Wenn so etwas passiert, sprechen die Forstwirte von einem Mastjahr. Für Eichen gilt die Regel, dass alle sieben Jahre ein Mastjahr wird.

Mastzeit Erler Heide und Dämmerwald 2022
Eicheln an Wegesrändern und Straßen sind aktuell überall noch in hoher Zahl zu finden. Foto: Petra Bosse

Für die Bäume ist das ein regelrechter Kraftakt, da Stammwachstum und Fruchtbildung um die Energiereserven konkurrieren. So trägt zum Beispiel eine Lärche in einem Mastjahr 10-mal so viele Zapfen wie in normalen Jahren. 

Mastjahr innerhalb von zwei Jahren

Was sich hinter einem Mastjahr verbirgt und was ein Mastjahr ist, diese Fragen beantwortete der Revierförster Christoph Beemelmans.

In der Üfter Mark und im Dämmerwald seien die Bäume voll mit Früchten, bestätigt auch Beemelmans. Eigentlich, so lautet die Regel, gilt bei Eichen, dass es alle sieben Jahre ein Mastjahr gibt. Eigentlich, denn bereits im letzten Jahr habe der Förster festgestellt, dass die Mast hoch gewesen sei.

Revierförster-Christoph-Beemelmans-Uefter-Mark
Die große Lerche im Hintergrund am Forsthaus von Revierförster Christoph Beemelmans wird im nächsten Jahr mit aller Wahrscheinlichkeit nicht mehr stehen. Der Baum ist einer von vielen Bäume, der zwar extrem viele Früchte in diesem Jahr trägt, aber dessen Tage durch die Trockenheit und Hitze gezählt sind. Foto: Petra Bosse

Extremjahr 2022

Das in diesem Jahr erneut so viele Früchte produziert wurden, sei besonders für das Wild in der Üfter Mark und Dämmerwald sehr wichtig. Beemelmans spricht sogar von einer extremen Notzeit, was das Wild in den vier Monaten der Trockenperiode in der Erler Heide durchmachen musste. „Die große Regenzeit innerhalb von vier Wochen, es fielen 160 Liter Regen pro Quadratmeter, hat die Wälder wieder grün werden lassen. Das Wild hat diese Situation sofort genutzt, um die körperlichen Verluste wieder auszugleichen“.

Ein besonderes Bonbon sei nun die Mast in diesem Jahr. Sie gleiche in den nächsten Wochen alles aus und die Tiere können sich nun genügend Wintervorrat anfressen. „Es ist eine gute Mast. Die Natur hat so viel produziert, was alles gar nicht genutzt werden kann, und jetzt wieder in den Kreislauf übergeht“, so der Förster.

Mastzeit Erler Heide und Dämmerwald 2022
Zahlreiche Bäume sind in der Üfter/Erler Mark durch Hitze und Trockenheit gefährdet. Foto: Petra Bosse

Intervalle werden kürzer

Jedoch ist der Energieüberschuss eines Baumes nicht immer positiv. Förster Beemelmans habe auch festgestellt, dass die Intervalle der Mast immer kürzer werden. Das liege auch daran, dass die Bäume in der Blütezeit durch die überdurchschnittlichen Sonnenbestrahlungen gestresst werden und dann noch gegen die Hitze ankämpfen müssen. Durch den Wasser- und Nährstoffmangel gibt es die „Angstblüten“, wo der Baum seine restlichen Energien investiert. Diese kann dem Baum extrem schaden. „Vier Monate ohne Wasser und drei trockene Jahre, da ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Baum umfällt“, meint Förster Beemelmans auch angesichts der klimatischen Veränderungen.

Feuchtgebiete Dämmerwald und Erler Heide
Feuchtgebiete, wie hier am Forsthaus, sind nicht nur in der Üfter-Mark, sondern auch im gesamten Dämmerwald in diesem Jahr fast alle ausgetrocknet. Foto: Petra Bosse

Keine Feuchtgebiete im Wald

Mit Blick auf den Baumbestand in der Erler Heide seien in den letzten vier Jahren 200 bis 300 Bäume abgestorben und im grünen Zustand einfach umgekippt. Dazu gehören rund 30 Prozent der Birkenbestände, 15 Prozent der Eichen und 70 Prozent der Lärchen. Der Grund dafür ist, dass die Feinwurzel der Bäume in gut einem Meter Tiefe keine Feuchtigkeit mehr haben. Das gelte auch für den Dämmerwald, der in diesem Jahr komplett trockengefallen sei. Ein Zustand, den Christoph Beemelmans in den 30 Jahren als Förster in der Erler Heide noch nie beobachtet habe.

Trotz der aktuellen Situation sei die Pflege des Waldes in den letzten 30 Jahren sehr gut gewesen. „Wir haben dem Wald hier schon jede Menge gegeben, was er benötigt“, so Beemelmans.

Mastzeit Erler Heide und Dämmerwald 2022
Wälder müssen klimastabil für die Zukunft mit neuen Baumarten gemacht werden. Foto: Petra Bosse

Klimastabil für die Zukunft machen

Um weiterhin die Erler Heide und den Dämmerwald den neuen Klimabedingungen anzupassen und „klimastabil“ für die Zukunft zu machen, müssen neue Baumarten wie Nussbäume, Zedern, Sumpfeichen oder die Rot-Eiche angepflanzt werden. „Die Wissenschaft empfiehlt es schon heute, aber ein Großteil derer, die die politische Verantwortung für die Gestaltung von Natur- und Gestaltung in Deutschland tragen, haben das leider bis heute noch nicht verinnerlicht“, bedauert Beemelmans. Die Politik müsse offener werden und auch süd-europäische Laub- und Nadelbaumarten zulassen.

 Das Gleiche gelte jedoch auch für private Waldbesitzer, die deutlich freier in der Baumartenwahl agieren können als öffentliche Besitzer. „Wenn man einen Wald hat, dann muss jeder auch etwas dafür tun und investieren“, ergänzt Beemelmans.

Vorheriger ArtikelGeflügelpest: Erster Virus-Nachweis im Kreis Borken
Nächster ArtikelSPD-Fraktion hält an Raumluftfilter für Raesfelder Schulen fest
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein