Zwischen »vorzeigbar« und »gut« liegen Welten – Portrait -Fotografie

Es ist an der Zeit, sich Gedanken über Weihnachtsgeschenke zu machen. Was schenke ich meinem/er Liebsten? Socken, Parfüm, Krawatte sind die meist gekauften Dinge zu Weihnachten. Wie wäre es aber mal mit einem schönen Portrait-Foto von einem richtigen Fotografen, denn auch ein Mann gibt gerne mit seiner Liebsten an. Das gleiche gilt auch umgekehrt.

Durch die digitalen Kameras sind wir alle mittlerweile aber selber in der Lage, von uns ein Selbstportrait zu machen oder machen zu lassen. Ein guter Fotograf ist aber  einfach nicht zu ersetzen.

Das liegt vor allem daran, dass ein motivierter Fotograf, der sich über die Probleme etwas schlau gemacht hat, die schlimmsten Fehler vermeiden kann und deshalb zu einigermaßen brauchbaren Ergebnissen kommen wird.

Ein Fotograf sollte aber nicht nur die Hände in den Schoß legen, sondern seine Ideen einbringen. Und zwar nicht nur als banale Anweisung für eine Pose (dreh den Kopf etwas nach links), sondern das Model wartet auf eine Anweisung, welche Stimmung der Fotograf sehen will. Natürlich muss das auch passen und darf nicht einfach willkürlich sein. Outfit und Styling sind nicht beliebig, sondern sie gehören so geplant, dass die Grundstimmung bzw. die Spannweite der Stimmungen, die man fotografieren möchte, damit harmonieren. „Aber auch die Chemie zwischen Fotograf und Kunde müssen stimmen“, so Jeanne Müller, die darüber hinaus auch der Meinung ist, dass ein guter Fotograf schnell eine fotogene Seite entdeckt.

Wer selber Portrai-Aufnahmen machen möchte, hier,  um folgende Fehler zu vermeiden, einige Tipps der Raesfelder Fotografin Jeanne Müller

1. Die Hand sollte nie dominant am Gesicht sein und das Fleisch zu sehr zusammen drücken.

2. Die Nase unten lassen und nicht den „Hans -Guck – in die Luft“ kopieren

3. Ein unnatürliches Grinsen, wo die Augen nicht mit lachen, sollte ebenfalls vermieden werden. Dadurch wirkt das Foto zu unnatürlich.

4. Auch eine totale Frontansicht macht sich nicht gut. Das Gesicht wirkt dadurch zu unbeweglich und statisch.

5. Augen nicht zu weit aufreißen, sondern sich einen bestimmten Punkt aussuchen, wo der Blick hinüber schweift.

Nachbehandeln, Effekte setzen und vieles mehr, sind weitere Möglichkeiten aus einem Foto das beste heraus zu holen.

Auch sollten Nasenschatten vermieden werden!

Lust bekommen auf mehr?

Das Raesfelder Fotostudio „PhotoGraphicSmile“ setzt jeden ins rechte Licht. Auch noch bis Weihnachten.

Mehr Infos unter: www.PhotoGraphicSmile.de

Telefon: Jeanne Müller – Raesfeld 02865-2023 90 oder Mobil: 0178 241 12 86

Vorheriger ArtikelBaugebiet Raesfeld – auf der Suche nach Straßennamen – Entscheidung ist gefallen
Nächster ArtikelKleinkunst in Erle – neue Gruppe gegründet
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein