LANUV’s ehrenamtliche Wolfsberater verweigern die Aufnahme von Beweisspuren nach Wolfsriss in Schermbeck – Besten

Erneuter Wolfsriss in Besten. Stress im Gehege nach Wolfsriss. Diesmal nicht nur mit dem Wolf, sondern unverständlicher Weise auch mit den zwei ehrenamtlichen LANUV-Wolfsberater vor Ort.

Die Situationen in Schermbeck nach den zahlreichen Wolfsrissen durch die Wölfin Gloria von Wesel und ihrem Bruder in den letzten Monaten spitzen sich zu.

Nun gibt es nach dem letzten Damwild-Riss in Schermbeck – Besten nicht nur Stress mit den Wölfen, sondern auch mit den ehrenamtlichen Wolfsberatern vom LANUV vor Ort.

LANUV -Mitarbeiter verweigern Protekollierung nach Wolfriss

Diese verweigerten laut Aussagen der Zeugen vom Bürgerforum Gahlen Wolf, die Protokollierung und Aufnahme nach dem Damwild-Riss in Schermbeck-Besten am Kuhweg. Was ist passiert?

Stelle Übersprung
Foto: Bürgerforum Gahlen Wolf. Hier übersprang der Wolf den 1,90 Meter hohen Zaun in Schermbeck-Besten

In der Nacht vom 7. auf den 8. Dezember wurde am Kuhweg in Schermbeck-Besten ein weibliches einjähriges Damwild durch einen Kehlbiss getötet.

Im zweiten Anlauf vom Wolf gerissen

Das Gehege liegt 50 Meter von der Wohnbehausung entfernt. Bereits vor zwei Wochen machte das heute gerissene Damwild bereits Bekanntschaft mit dem Wolf. Dieser habe zu dieser Zeit versucht, das Tier zu töten. Mehrere Bissspuren stellte später der Besitzer fest. Die Bissspuren waren bis heute so gut wie verheilt. Jetzt, im zweiten Anlauf hat es dann doch geklappt und die Damwild-Kuh wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag Opfer des Wolfes/Wölfin.

Stelle Übersprung
Kratzspuren des Wolfes. Foto: BFW

1,90 Meter Zaun Übersprungen

Nicht unerwähnt bleiben sollte die enorme Sprungkraft von Gloria von Wesel, die hier erneut wieder einen 1,90 Meter hohen Wildgatterzaun locker überwunden hat.

Protokolliert wurde vom Bürgerforum Gahlen Wolf unter anderem der Riss und, dass es keine Untergrabungen am Zaun gab. Weitere Spuren konnten im Protokell festgehalten werden: Haare im obersten Geflecht des Zaunes sowie mehrere Kratzspuren am Außenzaun des Geheges.

Zaunhöhe Wolfsriss Gloria in Besten Schermbeck 1,90 m

Üblicherweise, wie nach jedem Tierriss, kamen auch am Dienstagnachmittag LANUV Mitarbeiter zum „Tatort“, um Probeentnahmen zu entnehmen. Gegen 15 Uhr reisten die Wolfsberater Peter Sprenger vom Regionalforstamt Niederrhein und Anja Baum an. Gemeldet wurde der Riss bereits um 8.30 Uhr.

Ebenfalls vor Ort waren die Mitglieder zum Protokolllschreiben des BGW (Bürgerforum Gahlen Wolf) Georg Beck, Lis Beck und Eckhard Vornbrock, sowie weitere Zeugen des BGW Ewald und Doris Rutert und Heinz-Wilhelm Beckmann.

Wie Heinz-Beckmann mitteilt, sei die Anzahl der Personen vor Ort für die Wolfsberater ein Problem gewesen. Der Grund: Die Anzahl der Menschen sei angeblich nicht coronakonform und die AHA-Regeln, sprich Abstandsregeln seien wegen der angeblich zu vielen Zuschauer vor Ort nicht einzuhalten. Deshalb stellten dann die Wolfsberater ihre Probeentnahmen im Gatter kurzerhand ein.

LANUV-Mitarbeiter setzen Mitglieder vom Gahlener Bürgerforum Wolf unter Druck

Und weiter: Laut Heinz Beckmann sei es üblich, dass bei amtlichen Handlungen ein weiterer weiterer Zeuge bei der Protokollierung dabei sein darf. Die LANUV Mitarbeitern jedoch verweigerten dies mit den Worten: „Wir sind nicht im amtlichen Auftrag hier. Wir sind Ehrenamtler“.

Gleichzeitig sprachen LANUV Mitarbeiter ein Verbot aus und untersagten Beckmann Fotos vom „Tatort“ zu machen. Für weitere Unverständnis sorgte auch die Aussage der LANUV-Mitarbeiter, dass Beckmann seine bereits gemachten Fotos sofort zu löschen habe. Damit nicht genug. „Ich wurde ebenfalls belehrt, dass keine weiteren Personen wegen Corona in der Nähe sein dürfen. Meine Frage – wie weit in der Nähe – denn sei, konnte nicht beantwortet werden. Darauf wendeten sich die zwei Wolfsberater wütend ab und nahmen ihr Ziel zum gerissenen Damwild auf“, erzählt Beckmann.

Fotos und Videos verboten

Hier haben, wie Beckmann weiter berichtet, Anja Baum und Peter Sprenger ohne Werkzeug rund 15 Minuten tatenlos vor dem Riss gestanden. Erst ein Telefonat habe die „Schockstarre“ der Wolfsberater unterbrochen, so Beckmann, die daraufhin das Gatter kurzerhand verließen. Allerdings habe Beckmann, der während dieser Zeit 50 Meter entfernt dem Treiben der Wolfsberater beobachtete, erneut den Befehl erhalten, alle Fotos und Videos zu löschen. Gleichzeitig drohten die Wolfsberater mit weiteren ernsten Konsequenten, falls Beckmann nicht alle Videos und Fotos löscht.

Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass die Familie Rutert nach diesem unverständlichen Verhalten der LANUV-Mitarbeiter mit dem nicht nachvollziehbaren Abbruch der Begutachtung wohl nun ihren Anspruch auf Hilfe und Entschädigung verloren hat.

Vorheriger ArtikelSterne leuchten in der Nacht – Gottesdienst in Erle
Nächster ArtikelNeu: Digitaler Online -Service zur Corona-Warn-App
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Das war von den LANUV Leuten nach §240 StGB eine Nötigung. Das ist leider kein Einzelfall. 2018 gab es den gleichen Fall in Hüsken Schroer.
    Damals ging man genauso wie oben beschrieben vor.
    Zeugen sind vorhanden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here