Wolf reißt vier Schafe und überspringt Zaun von 1,90 Meter

Vier tote Schafe in Dinslaken- Oberlohberg nach einem Wolfsriss am Dienstag

Erneut wurde die enorme Sprungkraft der Wölfin Gloria oder eines der im Wolfsgebiet lebenden Wölfe beim aktuellen Wolfsriss in Dinslaken-Oberlohberg unter Beweis gestellt.

Vier gerissene Schafe auf der Wiese. Kein schöner Anblick, weder für den Weidetierhalter noch für die zwei Esel, die auf einer anliegenden Koppel standen.

Wolf-reisst-vier-Schafriss-in-Dinslaken-Oberlohberg

In Dinslaken-Oberlohberg schaffte es ein Wolf, oder auch die Weseler Wölfin Gloria, über einen 1,90 Meter Legizaun zu springen und auf der Weide, die rund 20 Meter zur Wohnbebauung entfernt liegt, vier Schafe zu reißen. Bei einem Schaf seien laut Mitteilung Bürgerforum Gahlen Wolf die Innereien gefressen. Ein Hinterlauf fehle komplett.

Das gesamte Grundstück ist komplett eingezäunt. Der Zaun ist darüber hinaus zehn Zentimeter im Boden gesichert. Untergrabungen des Zaunes konnten nicht festgestellt werden, dafür jedoch an einer Stelle Kratzspuren am Zaun. Hier fanden LANUV-Mitarbeiter, die vor Ort waren, an gleicher Stelle Matsch und Sandspuren, sowie Haare. Diese wurden vom LANUV zur weiteren Analyse mitgenommen.

Der Zaun verläuft an einer Stelle an einem Acker vorbei. Erkennbar sind recht nahe an der vermuteten Übersprungstelle im Ackerboden deutliche Pfotenabdrücke.

Ebenfalls deutlich erkennbar sind  auch mehrere, mindestens drei, Fährten.

Da es keinen Untergrabungsschutz gibt, ist der Grundschutz nicht gewährleistet.

Insgesamt liegen dem LANUV seit Juli 2021 noch acht ungeklärte Risse aus dem Wolfsgebiet Schermbeck vor, die in Bearbeitung sind.

Fotos: Bürgerforum Gahlen Wolf

Wolf-Gloria-von-Wesel-vier-tote-Schafe-Dinslaken-Oberlohberg
Wolfpfoten Abdruck nach Schafriss in Dinslaken
Wolf-Gloria-von-Wesel-vier-tote-Schafe-Dinslaken-Oberlohberg

Vier tote Schafe in Dinslaken- Oberlohberg nach einem Wolfsriss am Dienstag

Erneut wurde die enorme Sprungkraft der Wölfin Gloria oder eines der im Wolfsgebiet lebenden Wölfe beim aktuellen Wolfsriss in Dinslaken-Oberlohberg unter Beweis gestellt.

Vier gerissene Schafe auf der Wiese. Kein schöner Anblick, weder für den Weidetierhalter noch für die zwei Esel, die auf einer anliegenden Koppel standen.

Wolf-reisst-vier-Schafriss-in-Dinslaken-Oberlohberg

In Dinslaken-Oberlohberg schaffte es ein Wolf, oder auch die Weseler Wölfin Gloria, über einen 1,90 Meter Legizaun zu springen und auf der Weide, die rund 20 Meter zur Wohnbebauung entfernt liegt, vier Schafe zu reißen. Bei einem Schaf seien laut Mitteilung Bürgerforum Gahlen Wolf die Innereien gefressen. Ein Hinterlauf fehle komplett.

Das gesamte Grundstück ist komplett eingezäunt. Der Zaun ist darüber hinaus zehn Zentimeter im Boden gesichert. Untergrabungen des Zaunes konnten nicht festgestellt werden, dafür jedoch an einer Stelle Kratzspuren am Zaun. Hier fanden LANUV-Mitarbeiter, die vor Ort waren, an gleicher Stelle Matsch und Sandspuren, sowie Haare. Diese wurden vom LANUV zur weiteren Analyse mitgenommen.

Der Zaun verläuft an einer Stelle an einem Acker vorbei. Erkennbar sind recht nahe an der vermuteten Übersprungstelle im Ackerboden deutliche Pfotenabdrücke.

Ebenfalls deutlich erkennbar sind  auch mehrere, mindestens drei, Fährten.

Da es keinen Untergrabungsschutz gibt, ist der Grundschutz nicht gewährleistet.

Insgesamt liegen dem LANUV seit Juli 2021 noch acht ungeklärte Risse aus dem Wolfsgebiet Schermbeck vor, die in Bearbeitung sind.

Fotos: Bürgerforum Gahlen Wolf

Wolf-Gloria-von-Wesel-vier-tote-Schafe-Dinslaken-Oberlohberg
Wolfpfoten Abdruck nach Schafriss in Dinslaken
Wolf-Gloria-von-Wesel-vier-tote-Schafe-Dinslaken-Oberlohberg
Vorheriger ArtikelHegering Raesfeld lädt zum Hundetag ein
Nächster ArtikelKlimawochen im Kreis Borken: Kostenloser Radverleih in der Stadt Borken
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein