AnzeigeVolksbank Raesfeld und Erle eG
16.6 C
Raesfeld
Sonntag, Mai 19, 2024
AnzeigeVolksbank Raesfeld und Erle eG
StartVermischtesNaturWildunfälle verhindern: Welche Gefahren birgt der Herbst?

Wildunfälle verhindern: Welche Gefahren birgt der Herbst?

Veröffentlicht am

Symbolbild: Pixabay

Im Herbst steigt das Risiko von Wildunfällen. Welche Risiken ein Wildunfall birgt und was nach einem solchen Zusammenstoß zu tun ist.

Wild begibt sich besonders in der Dämmerung auf Futtersuche. Im Frühjahr, aber besonders im Herbst, fällt dies genau in die Zeit des Berufsverkehrs. Auch tritt im Herbst häufig Nebel während der Dämmerung auf. Damit verbunden sind schlechte Sichtverhältnisse.

Wildunfälle vermeiden

Sobald durch Warnschilder „Wildwechsel“ angezeigt wird, sollte sofort der Fuß vom Gas genommen und besonders aufmerksam gefahren werden. Wald- und Straßenränder beobachten und bremsbereit sein. Wer zu schnell fährt, hat keine Chance. Denn ein 20 kg schweres Reh besitzt bei einer Kollision mit Tempo 100 ein Aufschlaggewicht von fast einer halben Tonne.

Ein Tier kommt selten allein

Leider werden Wildunfälle oft unterschätzt. Die Bereiche zwischen Wald- und Feldzonen sind hierbei besonders gefährlich. Dort ist mit regelmäßigem Wildwechsel zu rechnen, da die Tiere vom Wald auf die Felder ziehen und danach wieder den Schutz des Waldes aufsuchen. Nicht umsonst sind diese Gefahrenbereiche mit dem Schild „Achtung, Wildwechsel“ gekennzeichnet. Wer bei Dämmerung unterwegs ist, sollte immer mit „Nachzüglern“ rechnen. Auch ist das Fahren mit Fernlicht, besonders in Waldgebieten anzuraten. So leuchten die Augen der Tiere zurück und sind besser zu erkennen. Taucht Wild im Scheinwerferlicht auf, sofort abblenden und hupen. Wenn der Verkehr es zulässt, kann abgebremst werden.

Wenn es doch mal kracht:

Lässt sich ein Zusammenprall nicht vermeiden: Lenkrad gut festhalten und weiterfahren. Auf keinen Fall ausweichen. Ausweichmanöver können auch für andere Verkehrsteilnehmer schlimme Folgen haben. Nach einem Unfall sofort den Warnblinker einschalten und die Unfallstelle absichern. Der Unfall sollte dann sofort der Polizei gemeldet werden.

Um weitere Unfälle zu vermeiden, sollte man Tiere an den Randstreifen schaffen. Wegen Tollwutgefahr ist es ratsam, dabei Handschuhe anzuziehen. Aber Obacht: Totes Wild niemals mitnehmen. Wer überfahrene Tiere mitnimmt, macht sich der Wilderei strafbar.

Text: Anna C. Waterkotte

LETZTE BEITRÄGE

Flüchtlingssituation in Raesfeld: Aktuelle Zahlen und Entwicklungen 2024

In der Gemeinde Raesfeld leben aktuell im Mai 2024 insgesamt 536 Geflüchtete. Diese Zahl setzt sich zusammen aus anerkannten Flüchtlingen mit Wohnsitzauflage einschließlich Kriegsflüchtlingen aus der...

Auf zum Erler Schützenfest 2024: Ein Wochenende voller Musik, Tanz und Kirmesspaß

Das Erler Schützenfest 2024, das vom Samstag, 25. Mai bis Montag, 27. Mai stattfindet, ist der lebende Beweis dafür, dass in Erle die Tradition nicht...

Klimaschutzkonzept Raesfeld: Einladung zum 2. Workshop am 22. Mai 2024

Klimaschutz aktiv mitgestalten: 2. Workshop zur Aufstellung des Klimaschutzkonzeptes am 22. Mai 2024 Der Rat der Gemeinde Raesfeld hat beschlossen, ein Klimaschutzkonzept zu erstellen, das nun...

Info-Veranstaltung: Bürgergenossenschaft Erle präsentiert Neubau-Zahlen

Gestern, am 16.05.2024, haben Aufsichtsrat und Vorstand gemeinsam getagt und beschlossen, alle Genossinnen und Genossen sowie Interessierten zu einer Informationsveranstaltung einzuladen. Diese findet am Freitag,...

Klick mich

Werbung