AnzeigeVolksbank Raesfeld und Erle eG
20.2 C
Raesfeld
Montag, Mai 27, 2024
AnzeigeVolksbank Raesfeld und Erle eG
StartNRWUmbenennung UNI Münster: Kritik an Streichung von „Westfälische“

Umbenennung UNI Münster: Kritik an Streichung von „Westfälische“

Veröffentlicht am

© WWU - Robert Matzke

Universität Münster hat freiwillig ein bewährtes Markenzeichen abgegeben

Die Westfälische Wilhelms-Universität heißt ab Oktober nur noch schlicht  „Universität Münster“. Diese hat heute nach einer fünfjährigen Debatte ihren umstrittenen Namensgeber Wilhelm II. entfernt

„Außenwirkung verheerend und klarer Verlust an Bezug zur Region und deren Menschen“ Westfalen-e.V. Vorsitzender Dr. Manfred Müller übt scharfe Kritik an Streichung von „Westfälische“ im Namen der Westfälischen Wilhelms-Universität.

„Sehr schade! Da wurde eine große Chance vergeben, die Verbundenheit der Universität Münster mit Westfalen deutlich zu dokumentieren“, kommentiert Manfred Müller, Vorsitzender der Bürger-Interessenvertretung Westfalen e.V., den Beschluss des Senates der Uni Münster, nicht nur die Bezeichnung Wilhelms, sondern auch den Zusatz Westfälische aus dem Namen der bisherigen Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster zu streichen. „Der Namensbestandteil ,Westfälische‘ wäre für eine Identitätsstärkung wichtig gewesen und hätte die Identifikation mit der anerkannten Bildungseinrichtung gefördert“, bedauert Müller das Votum.

Emotionale Bindung zur Region

Die Universität habe ganz offensichtlich ihre Namensdiskussion nur von „innen heraus“ geführt. „Die Vielzahl der Reaktionen aus der Bevölkerung und von ehemaligen Absolventinnen und Absolventen hat uns gezeigt, dass ,draußen‘ ganz anders gedacht wird als im rein akademischen Elfenbeinturm der Universität selbst. Die Außenwirkung ist deswegen verheerend und ein klarer Verlust an Bezug zur Region und deren Menschen“, meint Müller.

Dr. Müller-Westfalen-e.V.-
Dr. Müller, Vorsitzender der Bürger-Interessenvertretung Westfalen e.V. Foto: Westfalen-e.V.

Bindung weit über das Münsterland hinaus

Gleichwohl habe die Diskussion über den möglichen Namen „Westfälische Universität Münster“ gezeigt, dass sehr viele Bürger weit über das Münsterland hinaus eine emotionale Bindung zur renommierten Hochschule in Münster und zu Westfalen insgesamt haben.

Die vielfältigen Reaktionen der Menschen und die unterschiedlichen Initiativen zur Beibehaltung des Namenszusatzes „Westfälische“ seien für Westfalen e.V. Auftrag und Verpflichtung, sich weiter und intensiv für die Interessen Westfalens zu engagieren. Die Verwurzelung in den Regionen – also die Identität im vereinten Europa – sei ein Standortfaktor, der Orientierung gebe und für „Heimat“ im besten Sinne sorge. „Leider hat die Universität Münster freiwillig ein bewährtes Markenzeichen abgegeben“, kritisiert Müller die Entscheidung des Senates.

Klarer Verlust an Bezug zur Region und deren Menschen

Westfalen-e.V. Vorsitzender Dr. Manfred Müller

LETZTE BEITRÄGE

Wasserstandsmeldung – Insgesamt weitere 65.000 Euro für neues Dorfgemeinschaftshaus

Die Bürgergenossenschaft Erle eG hat seit Freitag insgesamt 65.000 Euro an Anteilen gesammelt, um das neue Dorfgemeinschaftshaus zu finanzieren. Das Ziel ist es, bis zum...

Throntanz und Thronsturm: König Lukas Grewing und Königin Fabienne Nagel

Ein königlicher Abend voller Tanz und Musik Als wäre das Märchen zum Leben erwacht, feierten König Lukas Grewing und Königin Fabienne Nagel ihren königlichen Ball. Am...

Tradition und Zusammenhalt: Frühschoppen nach einer langen Samstagnacht

Ehrungen und ein Bierchen mit Musik vom Blasorchester Erler Jäger.Neue Wasserstandsmeldung zur Bürgergenossenschaft Erle. Am Samstagabend wurde weitere Anteile in Höhe von rund 10.000 Euro...

Radarkontrollen im Kreis Borken – Achtung Blitze

Überhöhte Geschwindigkeit zählt nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen. Zur Bekämpfung und Verhinderung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit führt die Polizei im gesamten Kreisgebiet...

Klick mich