Wieviel Wasser hat die Zisterne auf dem Hof der Kornbrennerei Böckenhoff?

Bei der Übung, unter der Leitung von Brandinspektor Arno Rüb, rückten 16 aktive Feuerwehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Erle in den Abendstunden aus und entnahmen der Zisterne Wasser. Gut zweieinhalb Stunden dauerte dieser Übungseinsatz. Besonders überraschend war an diesem Abend die Wassermenge, welche bei der Übung  vom größten Interesse von Arno Rüb und aller aktiven Feuerwehrleute war.

Mehr als 100 cm3  Wasser stand zum Löschen zur Verfügung und es konnte damit über zwei Stunden eine Feuerlöschkreiselpumpe betrieben werden.

Der Vorteil einer Zisterne ist, dass das Wasser eigentlich immer zur Verfügung steht. Bei dem sonst genutzten Hydrantennetz spricht man von einer abhängigen Löschwasserversorgung, die bei Ausfall von Elektropumpen nicht zur Verfügung steht.

Löschzug Erle 2008

Es wird zur Zeit überlegt, die Zisterne von Schlamm zu befreien, indem gleichzeitig gespült und abgesaugt wird. Vor zehn Jahren wurde dies zuletzt gemacht. Bei dieser Gelegenheit soll auch das genaue Fassungsvermögen festgestellt werden. Dazu muss jemand mit einem Umluft unabhängigem Atemschutzgerät in die Zisterne steigen.

Viel Wissenswertes rund um die Erler Feuerwehr gibt es auch unter www.loeschzug-erle.org/

Vorheriger ArtikelAbgebrannt und leer!
Nächster ArtikelOnline-Radiostation neben Obst und Konserven
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Zufälle gibts… Gerade gestern habe ich noch im Buch „Erle – 1945“ zum ersten mal von dem „unterirdischen Löschteich“ auf dem Hofe Böckenhoff erfahren und jetzt finde ich Bilder einer Feuerwehrübung rund um diesen hier!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here