Das Mammutprojekt in Raesfeld und der Straße Helweg (K50) kommt in Bewegung.

Am Donnerstagmorgen konnten die ersten drei Erdkabelrollen für die geplante 380 kV/Leitung von den Schwertransportern entladen werden. Keine Leichtgewichte sind die Rollen, welchen in den frühen Morgenstunden an der Trasse ankamen. Mit einem Durchmesser von 4,30 bis 4,50 Meter beträgt das Gewicht jeder einzelnen Spule zwischen 44 und 55 Tonnen. Insgesamt werden für die 380 kV Trasse 36 Rollen benötig, auf denen jeweils 1100 Meter Kabel aufgerollt ist.
„Die heutigen Schwertransporte sind der erste Meilensteine im Baustellenablauf,“ sagt auch Pressesprecher Jörg Weber von Amprion.
Da es sich hierbei um ein Pilotprojekt handelt, hat die Firma Amprion vorsorglich zwei unterschiedliche Hersteller, die Firma NKT aus Köln und die Firma Nexan aus Belgien, für die Herstellung der Kabelrollen gewählt. „So können wir diese auf Haltbarkeit und Qualität im Testbetrieb im Laufe der Zeit vergleichen“, so Jörg Weber.

Mit Hilfe eines Seilbaggers wurden die Kabeltrommeln an der Baustelle abgesetzt.
In den nächsten 14 Tagen, immer werktags und in der Nacht, sollen die restlichen 33 Kabelrollen nach Raesfeld geliefert werden.

Die Gesamtkosten dieses Pilotprojektes liegen bei 250 Millionen Euro.

Das Besondere an diesem Amprion-Bauprojekt ist, dass neben der Freileitung die höchste Spannungsebene von 380.000 Volt als Drehstromkabel über eine Länge von 3,4 Kilometern in die Erde gelegt wird. Die Bauarbeiten für das deutschlandweite Pilotprojekt Erdkabel hatten im Juni mit Tiefbaumaßnahmen für den Rohrleitungsbau begonnen. In der letzten Oktoberwoche startet der Kabelzug der rund 55 Tonnen schweren Erdkabel sowie die Montage der Verbindungsstücke und Endverschlüsse.

 Amprion – das starke Netz für Energie

Die Amprion GmbH ist ein führender Übertragungsnetzbetreiber in Europa und betreibt mit 11.000 Kilometern das längste Höchstspannungsnetz in Deutschland. Von Niedersachsen bis zu den Alpen werden mehr als 27 Millionen Menschen über das Amprion-Netz versorgt. Als innovativer Dienstleister bietet Amprion Industriekunden und Netzpartnern höchste Versorgungssicherheit. Das Netz mit den Spannungsstufen 380.000 und 220.000 kV steht allen Akteuren am Strommarkt diskriminierungsfrei sowie zu marktgerechten und transparenten Bedingungen zur Verfügung. Darüber hinaus ist Amprion verantwortlich für die Koordination des Verbundbetriebs in Deutschland sowie im nördlichen Teil des europäischen Höchstspannungsnetzes. (Text und Fotos: Petra Bosse]

Bauarbeiten für das Kabel starten ab Juni

Als besonderen Service für die Anwohner haben sowohl die Gemeinde Raesfeld als auch Amprion für Fragen, Anregungen und Beschwerden jeder eine telefonische Hotline eingerichtet.

Telefon Hotline

Die zuständigen Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung sind erreichbar unter Telefon 0 28 65 – 955 955. Die kostenlose Amprion-Hotline hat die Rufnummer 0800 – 5895 2474 und ist werktags von 8 bis 20 Uhr geschaltet.

 

Vorheriger ArtikelRiegel vor! Sicher ist sicherer – Großeinsatz im Raum Borken
Nächster ArtikelEntschieden – Fotowettbewerb der Volksbank Erle
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here