„Macht und Pracht“ – Motto zum Tag des offenen Denkmals 2017

– Führungen auf Schloss Raesfeld am 10. September um 11:00, 13:00 und 15:00 Uhr –

Am 10. September öffnen mehr als 7.500 Baudenkmale in Deutschland ihre Türen. Auch die Akademie des Handwerks Schloss Raesfeld bietet in drei kostenfreien Schlossführungen einen Blick in Räume, die sonst der Öffentlichkeit verborgen bleiben.

In diesem Jahr steht der Tag des offenen Denkmals unter dem Motto „Macht und Pracht“. Das Motto bezieht sich auf Denkmale, die weltliche und religiöse Machtverhältnisse abbilden: Prächtige Schlösser, mächtige Kirchen, Patrizierhäuser mit aufwendigem Bauschmuck oder große historische Fabrikhallen.

Es öffnen aber auch Denkmale, an denen sich Machtmissbrauch erklären lässt und solche, die an die Armut und Ohnmacht ihrer Zeit und Bewohner erinnern.

Sehen und Erkennen

Der Tag des offenen Denkmals 2017 soll Denkmalbesitzer und Besucher dazu anregen, sich mit den vielfältigen Ausdruckformen von „Macht und Pracht“ auseinanderzusetzen. Deshalb zeigen Eckard Zurheide und Wolfgang Ronau in den Schlossführungen „Sehen und Erkennen“ historische Handwerkstechnik am Baudenkmal auf.

Sie beantworten dabei auch die Frage, wo Macht und Pracht am Schloss Raesfeld zu erkennen sind. Treffpunkt für die Führungen ist der Info-Point auf dem Schlosshof.

Kostenfreie App

Das aktuelle bundesweite Programm ist ab sofort unter www.tag-des-offenen-denkmals.de zu finden. Dort kann man sich alle teilnehmenden Denkmale einer Region anzeigen lassen. Die mobile Nutzung vor Ort ermöglicht eine kostenfreie App.

Der große Erfolg des Tags des offenen Denkmals wird getragen vom partnerschaftlichen Miteinander der lokalen und regionalen Veranstalter wie Vereinen und Ehrenamtlichen, Kirchengemeinden, Denkmalbesitzern, Denkmalnutzern und Denkmalbehörden.

Bildungsberater der Akademie

Bereits am Vortag, Samstag, dem 09. September 2017 um 10:00 Uhr informieren die Bildungsberater der Akademie über die Fortbildungsmöglichkeiten im Handwerk. Unter anderem werden die Abschlüsse „Geprüfter Betriebswirt“ und „Geprüfter kaufmännischer Fachwirt“ des Handwerks vorgestellt.Text und Fotos: Akademie des  Handwerks

Vorheriger ArtikelLandrat Dr. Kai Zwicker: „Unsere sechs Berufskollegs auf hohem Stand halten“
Nächster ArtikelKinderkleidermarkt in der Alexanderschule
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here